Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

"Dr. Klein": fünfte Staffel der ZDF-Serie mit neuen Gesichtern

Mainz (ots) - Neues aus der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik: "Dr. Klein" meldet sich im ZDF-Programm mit 13 ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

21.09.2011 – 11:10

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Acer-Europa-Chef Walter Deppeler warnt Google in 'Capital': Suchmaschinenkonzern soll kürzlich gekauften Handy-Hersteller Motorola nicht bei Handy-Software Android bevorzugen

Hamburg (ots)

Deal könnte sich als Geschenk für Microsoft entpuppen

Einer der weltweit größten Computerkonzerne, das taiwanische Unternehmen Acer, beäugt die Übernahme des Rivalen Motorola durch Google kritisch. Acer nutzt für Smartphones und Tablet-PCs Googles Betriebssystem Android. "Wir werden beobachten, was bei Google passiert", erklärte Acer-Europachef Walter Deppeler in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 10/2011, EVT 22. September). Für den Konzern aus Taiwan sind Bedenken gegen die Übernahme offenbar nicht ausgeräumt, dass Google künftig Motorola bei der Belieferung mit moderneren Android-Versionen bevorzugen könnte. Deppeler drohte indirekt mit der Android-Konkurrenz Windows Phone: "Wir müssen abwarten, ob sich der Deal nicht als ein Geschenk für Microsoft entpuppt", erklärte der Acer-Europa-Chef.

Pressekontakt:

Christian Baulig, Chefredaktion 'Capital',
Tel. 040/3703-8346, E-Mail: baulig.christian@guj.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien