Das könnte Sie auch interessieren:

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS / Ab 31. Oktober 2019 im Kino / Erstes Foto

München (ots) - Wie viele Geheimnisse verträgt eine Freundschaft? In seiner neuen Kinokomödie DAS PERFEKTE ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

18.04.2011 – 12:00

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

'Capital'-Stresstest des europäischen Rettungsfonds: Zusammenbruch Spaniens würde Finanzbedarf auf insgesamt 881 Milliarden Euro erhöhen

Hamburg (ots)

Damit würde der EU-Rettungsfonds mit seinen 750 Milliarden Euro nicht ausreichen

Hamburg, 18. April 2011 - Der Krisenfonds der europäischen Währungsunion würde nicht ausreichen, wenn nach dem Hilfe-Ersuchen von Griechenland, Irland und Portugal auch noch Spanien den EU-Rettungsschirm benötigen würde. Wie das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2011, EVT 20. April) im Rahmen eines Stresstests anhand von Daten von Bloomberg, Standard & Poors (S&P) und des IWF berechnete, würde der Finanzbedarf zur Rettung aller vier Länder im Zeitraum 2011 bis 2013 auf 881 Milliarden Euro ansteigen. Diese Summe läge damit deutlich über dem Rettungsschirm von EU und IWF mit seinem aktuellen Volumen von 750 Milliarden Euro.

Spanien allein bräuchte laut 'Capital' 496 Milliarden Euro, um seinen Finanzbedarf bis 2013 zu decken, hinzu kommen 385 Milliarden Euro für Griechenland, Irland und Portugal. Jeder weitere Schock, wie etwa eine neuerlicher Vertrauensverlust oder ein zusätzlicher Zinsaufschlag für Staatsanleihen und Schuldverschreibungen der Krisenstaaten, ließe den Finanzbedarf im 'Capital'-Stresstest für alle Euro-Länder auf bis zu 1.400 Milliarden Euro steigen.

In diesem Fall müssten die Regierungen einer Reihe von Banken weitere Mittel zuschießen, um die Geldhäuser vor der Pleite zu bewahren. Auch zwei deutsche Banken bräuchten laut S&P dann neues Kapital in Höhe von acht Milliarden Euro. Insgesamt dürften die Kapitalspritzen zwischen 200 und 250 Milliarden Euro liegen, schätzt S&P. Dies entspricht gut zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in Westeuropa. Die Kosten der Bankenrettung entsprächen etwa dem, was auf die Institute und die Staaten auch bei einem echten Schuldenschnitt zukommen würde.

Pressekontakt:

Grit Beecken, G+J Wirtschaftsmedien
Tel. 069/15 30 97-728, E-Mail: beecken.grit@guj.de
www.capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Capital, G+J Wirtschaftsmedien
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Capital, G+J Wirtschaftsmedien