Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Capital, G+J Wirtschaftsmedien mehr verpassen.

18.06.2009 – 09:27

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

"Capital-Investor-Relations-Preis 2009" BASF zum dritten Mal in Folge die Nummer Eins im EuroStoxx 50

    Hamburg (ots)

'Capital' und die DVFA bewerten die Güte der IR-Arbeit der wichtigsten deutschen und europäischen Unternehmen / Lufthansa siegt im Dax, Deutsche EuroShop zum vierten Mal im MDax, Software AG im TecDax und Dürr im SDax / Nur zwei Unternehmen leisten sehr gute Arbeit

    Frankfurt/Hamburg, 18. Juni 2009 - Bei der Bewertung der IR-Arbeit aller Unternehmen aus den Börsen-Indizes EuroStoxx 50, Dax, MDax, TecDax und SDax wird deutlich, dass sich die Kommunikation ausgerechnet in der Krise deutlich verschlechtert hat. So schafften in diesem Jahr nur zwei der 197 untersuchten Firmen den Sprung über die 400-Punkte-Marke, ab der sehr gute IR-Arbeit beginnt. 2008 waren es noch fünf und 2007 sogar 33 Unternehmen. "Auch schlechte Nachrichten müssen auf den Tisch. Wichtig ist, die Gründe aufzuzeigen und klarzumachen, wie es weitergehen soll", sagt BWL-Professor Alexander Bassen, wissenschaftlicher Leiter der DVFA-Finanzkommunikation. Unternehmen mit guter IR-Arbeit konnten hingegen ihre Stellung behaupten: Beim "Capital-Investor-Relations-Preis 2009" siegt im EuroStoxx 50 wie in den beiden Vorjahren BASF - in diesem Jahr mit 394,5 von maximal 500 Punkten. Den zweiten Platz verteidigt RWE (389,8 Punkte) wieder einmal vor Bayer (381,6 Punkte).

    Bereits zum 13. Mal bewerten das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 7/2009, EVT 18. Juni) und die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) die IR-Arbeit der wichtigsten deutschen und europäischen Unternehmen. Der "Capital-Investor-Relations-Preis", der von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte unterstützt wird, basiert in diesem Jahr auf der Befragung von knapp 400 Analysten und Fondsmanagern bei knapp 300 Finanz-Instituten im In- und Ausland. Insgesamt gaben sie rund 10.000 Einzel-Urteile zu 197 Unternehmen ab. Die Finanzprofis beurteilen die Güte der IR-Arbeit mithilfe von vier Kriterien: Zielgruppen-Orientierung, Transparenz, Track Record und Extra Financial Reporting. Jeweils fünf Urteilsstufen sind möglich. Akzeptable IR-Arbeit beginnt ab 300 Punkten, gute bei 350 Punkten, sehr gute bei 400 Punkten und herausragende bei 450 Punkten.

    Aus dem Kreis der Dax-Unternehmen, die nicht im EuroStoxx 50 vertreten sind, wählten die Kapitalmarkt-Experten Lufthansa mit 383,2 Punkten auf den ersten Platz gefolgt von Fresenius Medical Care (381,5 Punkte). Auf Rang drei wird Adidas mit 372,3 Punkten geführt. Im MDax platziert sich Seriensieger Deutsche EuroShop mit 412,0 Punkten bereits zum vierten Mal in Folge auf dem ersten Rang. Aurubis (368,3 Punkte) ist Zweiter, Wincor Nixdorf (367,5 Punkte) Dritter. Im TecDax führt die Software AG (420,4 Punkte), auch Gesamtsieger 2009, vor dem Zweitplatzierten Pfeiffer Vacuum Technology (364,7 Punkte), auf Platz drei folgt Kontron (361,5 Punkte). Im SDax macht Dürr (358,0 Punkte) die beste IR-Arbeit und verbessert sich um 16 Plätze. Auf Rang zwei platziert sich Index-Neuling Loewe (355,2 Punkte) vor MVV Energie (347,5 Punkte).

    "Eine nachhaltige und transparente Kapitalmarktkommunikation macht sich immer bezahlt - sowohl für das Unternehmen als auch für die Kapitalgeber", erklärt Michael Göttgens, Partner und Mitglied der Management-Group Deloitte. DVFA-Chef Ralf Frank kritisiert allerdings, dass sich "viele Unternehmen derzeit weniger offen als in den Vorjahren zeigen, sie wagen fast keine Prognosen mehr und sind auch mit Einzelgesprächen recht knauserig." Der stellvertretende 'Capital'-Chefredakteur Paul Prandl urteilt: "Umso höher ist die Professionalität der Sieger-Unternehmen im kommunikativen Umgang mit der Finanzkrise zu bewerten." Diese Unternehmen kennen die Analysten zumeist seit Jahren und beweisen auch in schlechteren Zeiten hohe Glaubwürdigkeit.

    Die vollständigen Listen mit allen Platzierungen finden Sie im Internet unter www.capital.de/irpreis

Pressekontakt:
Jochen Mörsch, Redaktion G+J Wirtschaftsmedien,
Tel. 069/153 09 77 63,
E-Mail: moersch.jochen@guj.de,
Internet: www.capital.de

oder

Joachim Haack, Sprecher G+J Wirtschaftsmedien,
c/o PubliKom,
Tel. 040/39 92 72-0,
E-Mail: jhaack@publikom.com

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien