PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Capital, G+J Wirtschaftsmedien mehr verpassen.

19.11.2007 – 16:40

Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Image-Verlust für die Deutsche Bahn durch Tarifstreit mit der GDL

Köln (ots)

19. November 2007 - Das Image der Deutschen Bahn und
ihres Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn leidet stark unter dem 
Tarifstreit mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). 
Seit März hat sich die mediale Darstellung des Konzerns nach einem 
Bericht der Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' 
www.capital.de unter Berufung auf das Forschungsinstitut Media Tenor 
massiv verschlechtert. Noch im Frühjahr stand die Deutsche Bahn AG in
der öffentlichen Darstellung sehr gut da. Dagegen kamen in fast jedem
fünften (19 Prozent) der von Anfang Oktober bis zum 13. November 
untersuchten Medienbeiträge eindeutig negative Aussagen über die Bahn
vor. Nur in 0,4 Prozent der Beiträge wurde die Bahn explizit positiv 
dargestellt. Die restlichen Beiträge, also rund 80 Prozent, bewertete
das Institut Media Tenor als neutral. Im März dieses Jahres war das 
Ergebnis noch umgekehrt ausgefallen: 13 Prozent positiven Beiträgen 
standen nur 1,6 Prozent negative Darstellung gegenüber.
Zudem stieg die Kritik an Hartmut Mehdorn seit dem Sommer deutlich
an. Seit August wurde der Bahn-Chef jeden Monat in mindestens 20 
Prozent der Artikel über Manager des Konzerns negativ dargestellt. 
Zeitgleich nahm die Bahn Mehdorn aus der Schusslinie. Während ihm in 
den ersten sieben Monaten des Jahres jeweils mindestens 60 Prozent 
aller Berichte über Bahn-Manager galten, ging seit August ein 
signifikanter Teil der Aufmerksamkeit auf Personalvorstand Margret 
Suckale über.
Bemerkenswert ist, dass die GDL von der schlechteren 
Medienrezeption des Konfliktpartners mitnichten profitiert. Im Juni, 
August und September registrierte Media Tenor in den untersuchten 
Beiträgen nicht einen eindeutig positiven Auszug über die GDL. Im 
September stieg dazu der eindeutig negative Anteil der 
Berichterstattung auf knapp 25 Prozent.

Pressekontakt:

David Christoph Lerch, Redaktion 'capital.de', Tel. 0221/4908-523,
E-Mail: lerch.david@capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Weitere Storys: Capital, G+J Wirtschaftsmedien