Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Solomon R. Guggenheim Foundation

09.05.2019 – 10:00

Solomon R. Guggenheim Foundation

Guggenheim richtet mit Unterstützung von Verwalter Vladimir Potanin Restauratorenstipendium ein

Venedig, Italien und New York (ots/PRNewswire)

Bekanntgabe anlässlich der Diskussion "Preserving the Future: Conserving Contemporary Art in the Digital Age" bei der Peggy Guggenheim Collection in Venedig

Anlässlich einer besonderen Veranstaltung in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig, die zur Vernissage der Biennale Venedig 2019 stattfand, kündigte das Solomon R. Guggenheim Museum and Foundation an, dass es ein internationales Stipendium zur Bewahrung moderner und zeitgenössischer Kunst einrichtet, das durch eine Stiftung des Guggenheim-Treuhänders Vladimir Potanin ermöglicht wird.

Damit der Themenbereich dieses Stipendienprogramms deutlich wird, wurde diese Nachricht bei einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Preserving the Future: Conserving Contemporary Art in the Digital Age" (Die Zukunft bewahren: Pflege zeitgenössischer Kunst im digitalen Zeitalter) bekanntgegeben, die von Lena Stringari, Stellvertretende Direktorin und Chefrestauratorin des Solomon R. Guggenheim Museum in New York geleitet wurde. Mit dem Vladimir Potanin Restauratorenstipendium erhält ein herausragender russischsprachiger Restaurator die Möglichkeit, zwölf bis achtzehn Monate lang tief in die Arbeit des Guggenheim einzutauchen und durch eigene Erfahrungen die Rolle der Restauration in einer immer globaleren Welt zu erkunden. Das Programm wurde dank der Unterstützung von und in Zusammenarbeit mit der Vladimir Potanin Foundation und Vladimir Potanin, seit 2002 Treuhänder des Vorstands der Solomon R. Guggenheim Foundation und seit 2003 Vorsitzender des Kuratorium des Eremitage-Museums in St. Petersburg, entwickelt.

Richard Armstrong, Direktor des Guggenheim Museum and Foundation, erläuterte in einer Erklärung: "Mit ambitionierten, interkulturellen Initiativen wie dem Vladimir Potanin Restauratorenstipendium stellen wir sicher, dass sich neue Generationen engagiert an der Bewahrung unseres kulturellen Erbes beteiligen. Dank der großzügigen Unterstützung und des Weitblicks von Vladimir Potanin wird dieses Stipendium einen erheblichen Beitrag zur internationalen Branche der Restauratoren leisten, neue Wissenschaftsbereiche eröffnen und Restauratoren, Künstler, Wissenschaftler und Historiker an einen Tisch bringen, um komplexe Bereiche rund um die Pflege von Materialien und Verfahren in der modernen und zeitgenössischen Kunst zu erforschen. Wir danken unserem Freund Vladimir Potanin für seine Großzügigkeit, aber genauso für seine weise Voraussicht in Bezug auf die Anforderungen dieser Arbeit."

Vladimir Potanin erklärte: "In der heutigen Welt ist es wichtiger denn je, Plattformen zu entwickeln und zu unterstützen, auf denen Kreativität mit Wissen sowie Innovation mit Erbe kombiniert werden, und einen Dialog zwischen Kulturen und Gemeinschaften in Gang zu setzen. Moderne Museen, deren erstes Ziel die Pflege und Bewahrung von Kunst ist, müssen lokale und globale gesellschaftliche Probleme angehen und Lösungen über geografische und politische Grenzen hinweg teilen. Das Guggenheim ist eines der wichtigsten Museen, die für ihre globale Sichtweise, intellektuellen Wagemut und herausragende Errungenschaften in Wissenschaft und Restauration bekannt sind. Keine Institution ist in der modernen und zeitgenössischen Kunst besser auf ein solches Stipendienprogramm vorbereitet. Ich bin stolz, dass die Stipendiaten des Vladimir Potanin-Stipendiums lebhaft dazu beitragen werden, das Wissen in diesem Bereich zu erweitern, neue Talente zu hervorzubringen und den interkulturellen Austausch zu fördern.

Der Potanin Restaurationsstipendiat wird im Guggenheim in New York untergebracht werden und dort an der laufenden Sammlungsforschung sowie an der Vorbereitung von Ausstellungen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen mitarbeiten. Dazu wird er mit dem Team des Guggenheim-Museums zusammenarbeiten und Restaurationstechniken erlernen. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf den Prioritäten des Guggenheim sowie des Museums in der Heimat des Stipendiaten, seinem Hintergrund und seinen Interessen. Der erste Stipendiat im Jahr 2020 wird eng mit den Restauratoren des Guggenheim an einer umfassenden Studie der Bilder von Wassily Kandinsky aus der Sammlung des Museums zusammenarbeiten, in der die Methoden des Künstlers erforscht und die Gemälde für eine Wanderausstellung vorbereitet werden.

Die Restaurationsabteilung des Guggenheim-Museums nimmt derzeit Bewerbungen für das Vladimir Potanin Restauratorenstipendium über seine Website (www.guggenheim.org/careers) entgegen. Bewerbungsschluss ist für das geplante Startdatum im Januar 2020 der 15. Juni 2019.

Die Restaurationsabteilung des Guggenheim arbeitet unter der Leitung von Lena Stringari mit Kuratoren, Stipendiaten, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Künstlern zusammen, um Arbeiten der Museumskollektion kunsthistorisch und wissenschaftlich zu erforschen. Dabei werden Richtlinien und Verfahren angewendet, mit denen die Nachhaltigkeit und der langfristige Schutz der Werke gewährleistet werden, es werden Verfahren für die Lagerung, den Transport und den Umgang mit Kunstwerken entwickelt und Projekte zu neuen Aspekten der Restauration durchgeführt. Das Restauratorenteam des Guggenheim hat im Bereich zeitbasierter Medien einen erheblichen Beitrag geleistet und neue Methodologien für die Behandlung unkonventioneller Kunstwerke und den Erhalt sowohl materieller als auch immaterieller Ressourcen entwickelt. Alle diese Aktivitäten in Forschung, Bearbeitung und Erkenntnissen haben aus dem Guggenheim das führende Museum im Bereich der Restauration gemacht.

Die Podiumsdiskussion "Die Zukunft bewahren: Pflege zeitgenössischer Kunst im digitalen Zeitalter" wurde von Stringari moderiert, die bereits didaktische Ausstellungen organisiert hat, wie z. B. Imageless: The Scientific Study and Experimental Treatment of an Ad Reinhardt Black Painting (2008) und Jackson Pollock: Exploring Alchemy (2017). Sie spielte eine Schlüsselrolle bei der Ausarbeitung der Panza Collection-Initiative und der Variable Media-Initiative im Guggenheim. Außerdem ist sie Lehrbeauftragte am Institute of Fine Arts an der New York University und hat bereits zahlreiche Vorlesungen zum Thema Restauration von zeitgenössischer Kunst gehalten.

Neben Stringari war das Podium von folgenden Diskussionsteilnehmern besetzt:

- Ysbrand Hummelen, Leitender Wissenschaftler an der nationalen 
  Entscheidungsgremiums für Stätten und Denkmalschutz in den 
  Niederlanden. 
- Dimitrij Ozerkov, Leiter der Abteilung für Zeitgenössische Kunst am
  Eremitage-Museum, St. Petersburg, und Leiter des Eremitage-Projekts
  20/21 für Zeitgenössische Kunst. 
- Alisa Prudnikova, Direktorin für Regionale Entwicklung des 
  ROSIZO-NCCA (Nationale Zentrum für zeitgenössische Kunst) und 
  Kommissionsmitglied und Künstlerische Leiterin der Ural Industrial 
  Biennial of Contemporary Art 

Informationen zur Vladimir Potanin Foundation

Die Vladimir Potanin Foundation, eine der größten, privaten Stipendienorganisationen in Russland, wurde 1999 vom Unternehmen Vladimir Potanin mit dem Ziel gegründet, gesellschaftlich bedeutsame Projekte im Bereich von Bildung und Kultur umzusetzen.

Die Mission der Stiftung besteht darin, Kreative, die eine wichtige Rolle bei der Lösung aktueller öffentlicher Probleme spielen, zusammenzubringen, damit sie eine Kultur strategischer Philanthropie in Russland entwickeln. Mithilfe gemeinsamer Schulungsprogramme zur Stärkung von Partnerschaften und Netzwerken innerhalb der Community von Museumsspezialisten hat die Stiftung mit Institutionen wie dem Trust for Mutual Understanding, der Robert Bosch Stiftung, dem Institut Français de Russie, der Caixa Foundation, der Saïd Business School der University of Oxford und anderen kooperiert. Am Programm für kulturelle Exzellenz, das in Zusammenarbeit mit der Tretjakow-Galerie in Moskau durchgeführt wurde, nahmen namhafte Kulturschaffende aus der ganzen Welt teil, darunter Eike Schmidt, Direktor der Uffizien, Florenz, Filmproduzent Alexander Sokurov, Laurence des Cars, Direktorin des Musée d'Orsay, Paris, Richard Armstrong, Direktor des Solomon R. Guggenheim Museum and Foundation sowie Alistair Spalding, Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Sadler's Wells Theatre, London. Einige der kürzlich unterstützten Projekte der Stiftung werden auf der Biennale Venedig vorgestellt, darunter NEMOSKVA, ein Projekt für interregionale Kooperation im Bereich zeitgenössischer Kunst, das auch im Juli auf einer Ausstellung im BOZAR im Brüssel zu sehen ist.

Viele von der Stiftung initiierte und organisierte Projekte und Programme wurden als Rollenmodelle in Russland anerkannt und die von ihr entwickelten Technologien werden in großem Umfang von anderen Stiftungen, Nicht-Regierungsorganisationen sowie Kultur- und Bildungsorganisationen eingesetzt. In den letzten zwanzig Jahren haben mehr als vierhundert Museen in Russland von der Unterstützung der Stiftung profitiert.

Informationen zu Vladimir Potanin

Vladimir Potanin ist ein in Moskau geborener Unternehmer, Investor und Philanthrop. Im Verlauf seiner Karriere hat Potanin einen Großteil seiner Zeit und Ressourcen Wohltätigkeitsprojekten gewidmet. Um seinen Tätigkeiten eine feste Struktur zu verleihen, gründete er 1999 die Vladimir Potanin Foundation, die die Entwicklung strategischer Philanthropie in Russland fördern soll. 2010 hat sich Potanin öffentlich dazu verpflichtet, einen Großteil seines Vermögens für philanthropische Zwecke zu stiften, und in 2013 war er der erste russische Geschäftsmann, der der von Bill Gates und Warren Buffett ins Leben gerufenen Giving Pledge-Initiative beitrat.

Seit 2002 ist er Treuhänder des Vorstands der Solomon R. Guggenheim Foundation und wurde 2003 zum Vorstandsvorsitzenden des Eremitage-Museums gewählt. Gemeinsam mit Generaldirektor Michail Piotrowski gründete Potanin den Endowment Fund des Eremitage-Museums in Sankt Petersburg.

Potanin hat wichtige Projekte ins Leben gerufen und unterstützt, mit denen die russische Kultur weltweit gefördert wird, wie z. B. das Russian Lounge-Projekt im John F. Kennedy Center for Performing Arts, Washington, D.C. und die große Ausstellung When Russia Spoke French: Paris-St. Petersburg 1800-1830 im Hôtel des Invalides in Paris (2003). 2005 fand im Solomon R. Guggenheim Museum die von der Vladimir Potanin Foundation unterstützte Ausstellung Russia! statt, bei der mehr als 275 Meisterwerke der Sammlung des staatlichen Eremitage-Museums, Sankt Petersburg, der Tretjakow-Galerie in Moskau und des staatlichen Kremlmuseums in Moskau zu sehen waren.

In Anerkennung seiner Rolle bei einer außergewöhnlichen Gesamtspende von mehr als 250 Werken der sowjetischen und russischen zeitgenössischen Kunst an das Centre Pompidou in Paris berief die Republik Frankreich Potanin 2016 in die Ehrenlegion.

Informationen zur Solomon R. Guggenheim Foundation

Die Solomon R. Guggenheim Foundation wurde 1937 gegründet, um die Kenntnis und Anerkennung moderner und zeitgenössischer Kunst über Ausstellungen, Bildungsprogramme, Forschungsinitiativen und Veröffentlichungen zu fördern. Zur internationalen Guggenheim-Museumsgruppe gehören das Solomon R. Guggenheim Museum, New York; die Peggy Guggenheim Collection, Venedig, das Guggenheim Museum Bilbao und das zukünftige Guggenheim Abu Dhabi. 2019 feiert das von Frank Lloyd Wright gestaltete Solomon R. Guggenheim Museum sein 60-jähriges Jubiläum als architektonisches Kultobjekt und "Tempel des Geistes", in dem radikale Kunst auf Architektur trifft. Weitere Informationen zu den Aktivitäten des Guggenheim auf der ganzen Welt finden Sie unter guggenheim.org.

Pressekontakt:

WEITERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI Sarah Eaton
Solomon R. Guggenheim Foundation
212 423 3840
seaton@guggenheim.org
Natasha Le Bel
Polskin Arts & Communications Counselors
212 715 1644
Natasha.LeBel@finnpartners.com

Original-Content von: Solomon R. Guggenheim Foundation, übermittelt durch news aktuell