Verlagsgruppe Handelsblatt

85.000 Euro für eine Frau
Handelsblatt lobt den höchst dotierten MBA-Wettbewerb in Deutschland aus

    Düsseldorf (ots) - Einen mit 85.000 Euro dotierten MBA-Wettbewerb nur für Frauen schreibt das Handelsblatt aus. Der Siegerin winkt ein berufsbegleitendes Executive MBA-Studium am INSEAD (Fontainebleau/Singapur), einer der besten Business Schools der Welt.

    "Mit diesem Wettbewerb setzt das Handelsblatt Zeichen", unterstreicht Handelsblatt-Geschäftsführer Andreas Arntzen. "Dies ist der höchst dotierte MBA-Wettbewerb in Deutschland und - unseres Wissens nach -auch international der höchst dotierte Wettbewerb für ein MBA-Stipendium, der sich nur an Frauen wendet."

    "Im internationalen Vergleich sind Frauen in führenden Management-Positionen in Deutschland unterrepräsentiert", sagt Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer. "Das muss sich ändern, und das Handelsblatt möchte dazu einen Beitrag leisten. Es geht uns nicht nur darum, unsere Marktführerschaft im Bereich der MBA- und Business School-Berichterstattung unter Beweis zu stellen, sondern auch beim Thema 'Frauen und Management' einen wahrnehmbaren Akzent zu setzen."

    Das 85.000 Euro-Stipendium erlaubt einer Deutschen, Schweizerin oder Österreicherin oder einer in Deutschland lebenden Ausländerin die Teilnahme an dem berufsbegleitenden INSEAD-Executive MBA-Programm, das sich an Menschen mit abgeschlossenem Erststudium und mehrjähriger Berufserfahrung wendet. Das modular aufgebaute Programm erstreckt sich über 14 Monate; die 8 Module entsprechen einer Präsenzdauer von 12 Wochen. (Details unter www.insead.edu/emba, persönliche Auskünfte gibt: Hilde DESCHOEMAEKER, INSEAD, Tel: :+33 1 60 72 90 54, e-Mail: hilde.deschoemaeker@insead.edu)

    Das Handelsblatt-Engagement beim Thema "Frauen und Management" zeigen auch eine Reihe weiterer Ankündigungen: "Wir werden diesen Wettbewerb auch in den nächsten Jahren durchführen", unterstreicht Handelsblatt-Geschäftsführer Arntzen. "Dies ist keine werbewirksame Einmal-Aktion, sondern ein langfristiges Commitment." Darüber hinaus wird es im September eine eigene Handelsblatt-INSEAD-Veranstaltung zu diesem Thema geben.

    Auch redaktionell wird sich das Handelsblatt stärker engagieren. "Wir werden um die beiden Themenkomplexe 'Frauen und MBA' und 'Frauen im Management' eigene Informationsangebote auf unserer Website schaffen", kündigt Julius Endert, Leiter der Handelsblatt-Onlineredaktion, an. Handelsblatt.com wird dazu im MBA-Bereich besonders die Berichterstattung über erfolgreiche Frauen intensivieren.

    Für Handelsblatt-Geschäftsführer Arntzen unterstreicht diese Ankündigungen auch die große Innovationskraft der Verlagsgruppe Handelsblatt im Business School-Bereich. "Wir haben den Markt in den vergangenen Monaten immer wieder mit Neuerungen überrascht", freut sich Arntzen, "sei es mit unseren neuen Beilagen-Produkten zu MBA und Executive Education (Managerfortbildung), sei es mit der Zusammenarbeit mit Lufthansa." Die Verlagsgruppe Handelsblatt hat hier ein eigenes MBA-Informationsangebot für das Lufthansa Inflight Entertainment System für First- und Business Class-Passagiere entwickelt.

    "Wir werden auch in Zukunft noch für ein paar Überraschungen sorgen. Die Ideenpipeline ist gut gefüllt..."

    Handelsblatt

    Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das sind 12,6 Prozent.

Kontakt:


Christoph Mohr
MBA/Business Schools
Handelsblatt
Tel.:  0211/887-1272
E-Mail: c.mohr@vhb.de

Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verlagsgruppe Handelsblatt

Das könnte Sie auch interessieren: