Verlagsgruppe Handelsblatt

IT-Studie von Handelsblatt und Droege & Comp.: Unternehmen investieren wieder in IT

    Düsseldorf (ots) - Nach Jahren des Sparens steigen die Budgets für IT wieder. Im Vergleich zum Vorjahr planen die Unternehmen für 2006 Mehrausgaben von durchschnittlich 3%. Dabei steigen die Entwicklungskosten um 6%. Zu diesem Ergebnis kommt die IT-Studie 2006, die das Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung, und die Internationale Unternehmer-Beratung Droege & Comp. am 10. März auf der CeBIT vorstellen. Von den 432 befragten Unternehmen aller Größen und Branchen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz plant die Chemieindustrie mit 11% den höchsten Kostenanstieg.

    In der Absicht der Unternehmen, wieder deutlich mehr in die IT zur Unterstützung ihrer Geschäftssysteme zu investieren, sieht Torsten Frankenberger, Partner bei Droege & Comp., ein positives Signal für die Wirtschaft. "Kunden und Produkte stehen 2006 bei der Entwicklung innovativer Anwendungen im Fokus. Gerade hier lassen sich Wettbewerbsvorteile schaffen", sagt er. So sollen die Ausgaben für Anwendungen in Vertrieb und Produktion jeweils um gut 2% steigen. Insgesamt hat sich das Verhältnis der Ausgaben "Anwendungen zu Infrastruktur" mit 41% zu 59% im Vergleich zum Vorjahr (40% zu 60%) minimal verbessert, ist aber noch immer im Ungleichgewicht. Diese Ansicht teilen scheinbar auch die Anwender in den Unternehmen. Ihre Zufriedenheit hat sich aus Sicht der IT-Entscheider im Vergleich zu 2005 nicht gebessert. Wie schon im letzten Jahr zeigten sich Marketing sowie Forschung und Entwicklung am wenigsten zufrieden.

  Der offensichtliche Wille, den Investitionsstau aufzulösen, geht einher mit dem permanenten Ziel, Kosten gezielt einzusparen. Die drei größten Stellhebel hierfür sehen die IT-Entscheider in der Steigerung der IT-Prozesseffizienz (20% der Nennungen), der Harmonisierung der Geschäftsprozesse (18%) und der Konsolidierung der Infrastruktur. Weiteres Outsourcing der Leistungen ist dabei kein Thema. Mit einem durchschnittlichen Fremdanteil von 44% in der Anwendungsentwicklung und 30% im Betrieb haben die Unternehmen nach Ansicht von Frankenberger ein gesundes Maß gefunden. Für die nächsten drei Jahre sind keine Veränderungen geplant. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen vergeben ihre Aufträge an inländische Unternehmen. Externe Dienstleister in Indien, den USA und China (Off Shore) werden nur von Großunternehmen sowie der Telekommunikations- und IT-Branche eingesetzt. Die übrigen bevorzugen externe Dienstleister in Osteuropa (Near Shore).

    Beim Einsatz neuer Kommunikationstechnologien rechnen die Studienteilnehmer mit einem stürmischen Wachstum, vor allem für Voice over IP (VoIP), das Telefonieren über Internet-Datennetze. Nach Einschätzung der Befragten werden bis zum Jahr 2009 mehr als die Hälfte der Unternehmen diese Technologie einsetzen. Aktuell sind es 11%. Auch Wireless Lan, lokalen Funknetzwerken zur drahtlosen Vernetzung von PCs, sagen die Teilnehmer eine glänzende Zukunft voraus. Sie gehen davon aus, dass 38% der Unternehmen bis 2009 diese Technologie nutzen wird gegenüber derzeit 14%. Für UMTS wird der Zuwachs bis 2009 auf 33% geschätzt, jetzt nutzen es 12%.

    Die unangefochtene Marktdominanz des Betriebssoftware-Herstellers SAP wird sich weiter manifestieren. Schon jetzt setzen mehr als zwei Drittel der Befragten  SAP-Produkte zur Steuerung ihres Unternehmens ein (ERP). Nur jeweils 4% arbeiten mit Oracle/Peoplesoft und Microsoft, 26% verwenden andere ERP-Systeme. "Oracle/Peoplesoft und Microsoft werden große Anstrengungen unternehmen müssen, um ihre Marktanteile im deutschsprachigen Raum auszubauen," kommentiert Frankenberger diese Entwicklung. Ähnlich verhält es sich mit den Betriebssystemen für Server und Arbeitsplatzumgebung, die mit 62% und 97% fest in der Hand von Microsoft sind. - Eine Situation die den Unternehmen Preisverhandlungen mit den großen Betriebssystem- und Software-Herstellern deutlich erschwert.

    Über die IT-Studie 2006

    Bei der Marktstudie "Was bewegt IT-Entscheider 2006" handelt es sich um eine repräsentative Erhebung, an der 432 IT-Entscheider teilgenommen haben. Befragt wurden Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen. Mit 55 Prozent stellt die Industrie den höchsten Anteil, 22 Prozent kommen aus dem Bereich Handel/Dienstleistungen, 23 Prozent sind Finanzdienstleister. 49 Prozent der Befragten waren IT-Entscheider aus größeren mittelständischen Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 100 und 500 Millionen Euro. 30 Prozent kamen aus Unternehmen mit 0,5 bis 2,5 Milliarden Euro Umsatz, 21 Prozent aus Großunternehmen mit mehr als 2,5 Milliarden Euro Umsatz. Die Online-Befragung lief von Dezember 2005 bis Februar 2006. Die Teilnehmer kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Pressekontakt: Kontakt Droege & Comp. GmbH Andrea Behrens Leiterin Unternehmenskommunikation Poststraße 5-6 40213 Düsseldorf Fon: 0211 86731-277 Fax: 0211 86731-116 E-Mail: andrea_behrens@droege.de

Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH Bettina Schönherr Unternehmenskommunikation Kasernenstraße 67 40213 Düsseldorf Fon: 0211 887 1132 Fax: 0211 887 1107 E-Mail: b.schoenherr@vhb.de

Original-Content von: Verlagsgruppe Handelsblatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verlagsgruppe Handelsblatt

Das könnte Sie auch interessieren: