Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

CHANNING TATUMS HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE kommt nach Berlin / Premiere am 26. November 2019 / Im neuen Club Theater

Düsseldorf/Berlin (ots) - CHANNING TATUM lüftet Geheimnis bei Heidi Klum: HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE KOMMT NACH ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GW Pharmaceuticals plc

25.01.2018 – 00:31

GW Pharmaceuticals plc

GW Pharmaceuticals und ihre US-Tochtergesellschaft Greenwich Biosciences veröffentlichen richtungsweisende Epidiolex® (Cannabidiol)-Studie in der medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet"

London und Carlsbad, Kalifornien (ots/PRNewswire)

- Erste gut kontrollierte klinische Studie mit Cannabidiol beim Lennox-Gastaut-Syndrom, einer seltenen, schweren Form der Epilepsie im Kindesalter, die schwer zu behandeln ist -

- Pharmazeutische Formulierung von Cannabidiol reduziert signifikant die Häufigkeit von Sturzanfällen bei Patienten mit schlechter Anfallskontrolle trotz der Verwendung mehrerer Antiepileptika -

GW Pharmaceuticals plc (Nasdaq: GWPH, "GW", "das Unternehmen" oder "der Konzern"), ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entdeckung, Entwicklung und Kommerzialisierung neuartiger Therapeutika aus seiner firmeneigenen Cannabinoid-Produktplattform konzentriert, gab heute zusammen mit seiner US-Tochtergesellschaft Greenwich Biosciences bekannt, dass "The Lancet" Ergebnisse einer Phase-III-Studie mit Epidiolex® (Cannabidiol) bei Patienten mit Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) veröffentlicht hat.[1] Epidiolex, GWs führender Produktkandidat und das potenziell erste Produkt in einer neuen Kategorie von Antiepileptika (AEDs), ist eine pharmazeutische Formulierung von gereinigtem Cannabidiol (CBD), einem Cannabinoid ohne euphorische Nebenwirkungen, das für die Behandlung einer Reihe seltener, schwerer pädiatrischer Epilepsieerkrankungen untersucht wird. In dieser Studie reduzierte Epidiolex signifikant die monatliche Anfallshäufigkeit im Vergleich zu Placebos bei hoch therapieresistenten Patienten, wenn es eine vorhandene Behandlung ergänzte. Die Behandlung mit Epidiolex war im Allgemeinen gut verträglich, mit einem Sicherheitsprofil, das mit zuvor gemeldeten Erfahrungen übereinstimmt.

Im Dezember wurde ein Zulassungsantrag für ein neues Medikament (New Drug Application, NDA) bei der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) für Epidiolex zur Behandlung von LGS und des Dravet-Syndroms (einer weiteren seltenen Epilepsie-Erkrankung im Kindesalter) angenommen. Das Zieldatum gemäß dem PDUFA (Prescription Drug User Fee Act) ist der 27. Juni 2018. Es wird für den Fall der Genehmigung damit gerechnet, dass das Medikament in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 in den USA verschreibungspflichtig erhältlich sein wird. Im Dezember 2017 wurde weiterhin ein Zulassungsantrag (MAA, Marketing Authorisation Application) bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eingereicht. Eine Entscheidung wird für Anfang 2019 erwartet.

"Die Veröffentlichung dieser bahnbrechenden Studie durch The Lancet ist eine aufregende Errungenschaft und ist nach der letztjährigen Veröffentlichung im New England Journal of Medicine das zweite Mal, dass Epidiolex-Daten in einer hoch angesehenen Zeitschrift veröffentlicht wurden", sagte Justin Gover, CEO von GW. "Diese Veröffentlichungen verdeutlichen das Potenzial von Epidiolex, den erheblichen Bedarf für die Behandlung von LGS und dem Dravet-Syndrom zu decken, zwei sehr herausfordernden Epilepsiezuständen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der FDA und der EMA bei der Prüfung unserer Zulassungsanträge für Epidiolex. Wir haben uns unbedingt zum Ziel gesetzt, dieses wichtige neue Therapiepotenzial den entsprechenden Patienten und ihren Betreuern schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

LGS ist eine seltene, lebenslange Form der Epilepsie, die bereits im Kindesalter beginnt und mit einer hohen Sterblichkeitsrate[2] und erheblichen Entwicklungsverzögerungen einhergeht.[3],[4] LGS-Patienten leiden unter mehreren Arten von Anfällen, einschließlich Sturzanfällen, die zu Stürzen und anderen Verletzungen führen können. Die Ergebnisse dieser Studie stellen die einzige gut kontrollierte klinische Bewertung eines Cannabinoid-Medikaments für diese schwere, arzneimittelresistente Erkrankung dar.

"Die Veröffentlichung dieser positiven Ergebnisse ist ein aufregender Meilenstein für die LGS-Community und wir haben guten Grund anzunehmen, dass bald eine neue Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung stehen könnte", sagte Christina SanInocencio, Geschäftsführerin der Lennox-Gastaut Syndrome Foundation. "Für Patienten, die immer noch an unkontrollierten Anfällen leiden, sind dringend zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten erforderlich, und diese Ergebnisse bieten denjenigen, die mit dieser schwächenden Erkrankung leben, dringend benötigte Hoffnung.

LGS ist eine der schwierigsten zu behandelnden Arten von Epilepsie und die Mehrheit der Patienten reagieren nicht adäquat auf vorhandene Therapien", sagte Elizabeth Thiele, MD, PhD, Direktorin für pädiatrische Epilepsie am Massachusetts General Hospital, Professorin für Neurologie an der Harvard Medical School und federführende Autorin der Studienpublikation. "Diese Ergebnisse zeigen, dass Epidiolex klinisch bedeutsame Vorteile für Patienten mit LGS bieten kann."

Die Studie randomisierte 171 Patienten (86 für CBD (Cannabidiol), 85 für Placebos) im Alter von zwei bis 55 Jahren (Durchschnittsalter 15 Jahre) mit LGS, deren Anfälle nicht durch ihre derzeitige Therapie mit Antiepileptika (AED, Antiepileptic Drugs) kontrolliert wurden, und die dann entweder Cannabidiol (20mg/kg/Tag) oder Placebos zusätzlich zur bestehenden Behandlung erhielten. Bei der in 24 Zentren in den Vereinigten Staaten und Europa durchgeführten Studie nahmen die Patienten durchschnittlich ca. drei Antiepileptika ein, nachdem sie zuvor durchschnittlich sechs andere Antiepileptika ausprobiert und eingestellt hatten. Zu Beginn der Studie hatten die Patienten eine mittlere Häufigkeit von 74 Sturzanfällen pro Monat (Sturzanfälle wurden als atonische, tonische oder tonisch-klonische Anfälle definiert, die den gesamten Körper, Rumpf oder Kopf betreffen und zu einem Sturz, einer Verletzung, Zusammenbrechen auf einem Stuhl oder zum Aufschlagen des Kopfes des Patienten auf einer Oberfläche führten oder hätten führen können).

Während des 14-wöchigen Behandlungszeitraums (ein zweiwöchiger Dosis-Eskalationszeitraum, gefolgt von 12 Wochen Aufrechterhaltung der Dosis) hatten Patienten, die Cannabidiol einnahmen, eine deutlich größere mittlere Verringerung von Sturzanfällen im Vergleich zu Placebos (44 Prozent vs. 22 Prozent; p=0,0135), dem primären Endpunkt der Studie. Sensitivitätsanalysen bestätigten, dass der Behandlungseffekt von Cannabidiol im ersten Monat der Behandlung festgestellt und über den gesamten Behandlungszeitraum beibehalten wurde.

Die Ergebnisse wichtiger sekundärer Endpunkte zeigten, dass wesentlich mehr Patienten mit Cannabidiol im Vergleich zu Placebos eine 50-prozentige oder größere Verringerung von Sturzanfällen erfuhren (44 Prozent vs. 24 Prozent; p=0,0043) und die Häufigkeit der totalen Anfälle mit Cannabidiol im Vergleich zu Placebos deutlich reduziert wurde (mittlere prozentuale Reduktion von 41 Prozent vs. 14 Prozent; p=0,0005). CBD-Patienten/-Betreuer meldeten deutlich öfter eine Verbesserung des Gesamtzustandes mit Cannabidiol als mit Placebos (58 Prozent vs. 34 Prozent; OR 2,54, 95 % CI 1,5-4; p=0,0012), basierend auf der Skala für die Einschätzung der Veränderungen durch den Patienten/Betreuer (S/CGIC-Skala, Subject/Caregiver Global Impression of Change).

Cannabidiol wurde in der Studie im Allgemeinen gut vertragen. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (UEs) (>10 Prozent) waren Durchfall, Schläfrigkeit, Pyrexie, verminderter Appetit und Erbrechen. Insgesamt traten bei 86 Prozent der Patienten, die Epidiolex, und bei 69 Prozent der Patienten, die Placebos einnahmen, unerwünschte Ereignisse ein, von denen die meisten mild oder moderat waren. Von denjenigen Patienten, bei denen unerwünschte Ereignisse auftraten, traten diese Ereignisse gegen Ende der Studie für 61 Prozent der Cannabidiol-Patienten und für 64 Prozent der Placebo-Patienten nicht mehr auf.

Bei zwanzig Patienten, die mit Cannabidiol behandelt wurden, traten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf, einschließlich eines tödlichen Falls von akutem Atemnotsyndrom (das vom Prüfer als nicht verwandt angesehen wird), verglichen mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse bei vier Patienten, die mit Placebos behandelt wurden. Zwölf Patienten, die Cannabidiol einnahmen, brachen die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse ab, verglichen mit einem Patienten, der Placebos einnahm.

Im Rahmen des Cannabidiol-Entwicklungsprogramms sind die am häufigsten gemeldeten Nebenwirkungen Somnolenz (Schläfrigkeit), verminderter Appetit, Durchfall, Pyrexie (Fieber), Müdigkeit, Lethargie, Ausschlag, Nasopharyngitis und Pneumonie (Lungenentzündung). Außerdem wurde eine dosisabhängige reversible Erhöhung der Lebertransaminasen ohne Erhöhung des Bilirubins beobachtet.

"Unkontrollierte Anfälle haben erhebliche Auswirkungen auf das Leben der Patienten und ihrer Familien und es besteht ein enormer Bedarf an neuen Optionen bei schwer behandelbaren Epilepsien wie LGS", sagte Philip Gattone, Präsident und CEO der Epilepsie-Stiftung. "Diese randomisierte, kontrollierte klinische Studie liefert einen positiven Nachweis für die potenzielle Rolle von Cannabidiol bei der Reduzierung von Anfällen und wir freuen uns über die Möglichkeit einer neuen Behandlungsoption für LGS."

Informationen zum Lennox-Gastaut-Syndrom

LGS tritt typischerweise erstmalig im Alter zwischen 3 und 5 Jahren auf. Es kann durch verschiedenen Gesundheitsprobleme verursacht werden, darunter Fehlbildungen des Gehirns, schwere Kopfverletzungen, Infektionen des zentralen Nervensystems und neurodegenerative oder metabolische Störungen. Bei bis zu 30 Prozent der Patienten bleibt die Ursache unentdeckt. Patienten mit LGS leiden in der Regel an verschiedenen Anfallsarten, beispielsweise Sturz- und Krampfanfälle (die häufig zu Stürzen und Verletzungen führen) und krampflose (nicht-konvulsive) Anfälle. Patienten mit LGS weisen häufig eine Therapieresistenz gegenüber Antiepileptika (AED) auf. Bei den meisten Kindern, die an LGS leiden, kommt es zu mehr oder weniger ausgeprägten intellektuellen Beeinträchtigungen sowie Entwicklungsstörungen und anomalen Verhaltensweisen.

Informationen zum Dravet-Syndrom

Das Dravet-Syndrom ist eine schwere und sehr therapieresistente epileptische Enzephalopathie des frühen Kindesalters, die häufig mit genetischen Mutationen des Natriumkanals SCN1A assoziiert ist. Typischerweise tritt das Dravet-Syndrom erstmalig während des ersten Lebensjahres in zuvor gesunden und entwicklungsmäßig normalen Säuglingen auf. Anfänglich stehen die Krämpfe mit der Körpertemperatur in Verbindung und sind schwerwiegend und langanhaltend. Bei Patienten mit Dravet-Syndrom treten mit der Zeit häufig unterschiedliche Anfallsarten auf, darunter tonisch-klonische Anfälle, myoklonische Anfälle und atypische Absencen. Es besteht häufig eine Neigung zu prolongierten Krampfanfällen, einschließlich des sogenannten Status epilepticus, ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand. Für Menschen, die unter dem Dravet-Syndrom leiden, besteht ein erhöhtes Risiko, plötzlich und unerwartet zu sterben, einschließlich SUDEP, ein plötzlich auftretender, ungeklärter Tod bei Epilepsie. Darüber hinaus kommt es bei der Mehrheit der Betroffenen zu moderaten bis schweren intellektuellen Behinderungen und Entwicklungsstörungen, die lebenslange Betreuung und Pflege erforderlich machen. Es gibt derzeit keine von der FDA zugelassenen Therapien, und nahezu alle der Patienten leiden während ihres ganzen Lebens an unkontrollierten Krampfanfällen und benötigen weitere medizinische Hilfe.

Informationen zu Epidiolex® (Cannabidiol)

Epidiolex, GWs führender Cannabinoid-Produktkandidat, ist eine pharmazeutische Formulierung aus aufbereitetem Cannabidiol (CBD), der sich in der Entwicklung für die Behandlung einer Reihe von seltenen Epilepsie-Erkrankungen befindet, die sich erstmalig im Kindesalter zeigen. GW hat bei der US-amerikanischen FDA einen NDA-Antrag für Epidiolex als Ergänzungstherapie bei Anfallsleiden in Verbindung mit LGS und Dravet-Syndrom eingereicht. Das Zieldatum ist der 27. Juni 2018 und das Arzneimittel soll, falls es genehmigt wird, in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 verschreibungspflichtig erhältlich sein. GW hat zudem im Dezember 2017 einen Zulassungsantrag (MAA) bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eingereicht, dessen Entscheidung für Anfang 2019 erwartet wird. Bis dato hat GW von der FDA die Einstufung für Arzneimittel für seltene Leiden (ODD, Orphan Drug Designation) für Epidiolex zur Behandlung des Dravet-Syndroms, LGS, TSC und IS erhalten. Zusätzlich dazu hat GW von der FDA den Fast Track-Status zur Behandlung des Dravet-Syndroms und den bedingten Status für seltene pädiatrische Erkrankungen erhalten. Von der EMA (Europäische Arzneimittelagentur) hat das Unternehmen den Orphan Drug-Status für Epidiolex zur Behandlung von LGS, Dravet-Syndrom, West-Syndrom und TSC erhalten. GW prüft derzeit weitere klinische Entwicklungsprogramme für andere seltene Anfallsleiden, darunter Phase-III-Studien zu tuberöser Sklerose (TSC) und infantilen Spasmen.

Informationen zu GW Pharmaceuticals plc und Greenwich Biosciences

Das 1998 gegründete GW ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von neuartigen Therapeutika auf Basis seiner proprietären Plattform von Cannabinoid-Produkten für ein breites Spektrum von Krankheitsfeldern konzentriert. GW treibt gemeinsam mit seiner Tochtergesellschaft Greenwich Biosciences ein Orphan Drug-Programm voran, das sich der kindlichen Epilepsie widmet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Epidiolex (Cannabidiol), für das GW bei der FDA einen NDA-Antrag als Ergänzungstherapie von LGS und Dravet-Syndrom eingereicht hat. Das Unternehmen prüft Epidiolex bei weiteren Epilepsieindikationen und führt derzeit klinische Prüfungen in Zusammenhang mit tuberöser Sklerose (TSC) und infantilen Spasmen durch. GW hat Sativex® (Nabiximols) kommerzialisiert, das weltweit erste verschreibungspflichtige Medikament auf pflanzlicher Cannabinoid-Basis, das für die Behandlung von Spastik aufgrund von multipler Sklerose in verschiedenen Ländern außerhalb der Vereinigten Staaten zugelassen ist. Das Unternehmen verfügt über eine fundierte Pipeline mit weiteren Cannabinoid-Produktkandidaten, darunter Wirkstoffe, die in Phase-I- und II-Studien für Glioblastom, Schizophrenie und Epilepsie untersucht werden. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.gwpharm.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die die gegenwärtigen Erwartungen von GW über zukünftige Ereignisse widerspiegeln, einschließlich Aussagen über die finanzielle Leistungsfähigkeit, die zeitliche Planung von klinischen Studien, die zeitliche Planung und die Ergebnisse von regulatorischen Entscheidungen oder Entscheidungen hinsichtlich des geistigen Eigentums, die Relevanz der im Handel erhältlichen und in der Entwicklung befindlichen GW-Produkte, den klinischen Nutzen von Epidiolex® (Cannabidiol) sowie das Sicherheitsprofil und kommerzielle Potenzial von Epidiolex. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten. Tatsächliche Ereignisse können erheblich von den hier getätigten Vorhersagen abweichen und hängen von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich (unter anderem) des Erfolgs der Forschungsstrategien von GW, der Anwendbarkeit der damit einhergehenden Entdeckungen, des erfolgreichen und rechtzeitigen Abschlusses und Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem regulatorischen Prozess sowie der Akzeptanz von Sativex, Epidiolex und anderen Produkten durch die Verbraucher und die medizinische Fachwelt. Eine weitere Aufstellung und Beschreibung der Risiken und Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit einer Investition in GW finden Sie in den Einreichungen von GW bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (SEC), einschließlich des letzten Formulars 20-F, das am 4. Dezember 2017 eingereicht wurde. Bestehende und potenzielle Anleger werden ausdrücklich davor gewarnt, sich vorbehaltlos auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen, da sie nur zum Datum dieser Mitteilung Gültigkeit haben. GW verpflichtet sich nicht, die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Umstände oder aus anderen Gründen.

Referenzen:

1. Thiele EA, Marsh ED, French JA, et al. Cannabidiol (CBD) 
   Significantly Reduces Drop Seizure Frequency in Lennox-Gastaut 
   Syndrome (LGS): Results of a Multi-center, Randomized, 
   Double-blind, Placebo-controlled Trial (GWPCARE4). Lancet 2017; 
   376;2011-20.
2. Autry AR, Trevathan E, Van Naarden Braun K, Yeargin-Allsopp M. 
   Increased risk of death among children with Lennox-Gastaut 
   syndrome and infantile spasms. J Child Neurol. 2010;25(4):441-447.
3. LGS Foundation. About Lennox-Gastaut Syndrome (Informationen zum 
   Lennox-Gastaut-Syndrom). Erhältlich von 
http://www.lgsfoundation.org/aboutlgs. Zugriff am 23. Oktober 
   2017.
4. National Institute of Health. Lennox-Gastaut Syndrome. Erhältlich 
   von https://ghr.nlm.nih.gov/condition/lennox-gastaut-syndrome#defi
   nition. Zugriff am 23. Oktober 2017. 
Anfragen richten Sie bitte an:



GW Pharmaceuticals plc

Stephen Schultz, VP Investor Relations

(U.S.) +1-917-280-2424 / +1-401-500-6570



Medienanfragen USA:

Sam Brown Inc. Healthcare

Communications

Christy Curran +1-615-414-8668



Mike Beyer, +1-312-961-2502



Medienanfragen EU:

FTI Consulting

Con Franklin, +44(0)7817-573-659
 

Original-Content von: GW Pharmaceuticals plc, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GW Pharmaceuticals plc
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: GW Pharmaceuticals plc