Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

24.06.2010 – 10:35

Rechtsanwälte Dr. Lang & Kollegen

Ettaler Missbrauchsopfer fordern Wiedergutmachung
Kloster ignoriert bis heute jegliche Ansprüche

München (ots)

Anwaltskanzlei vertritt Ettaler Missbrauchsopfer

Mehr als vier Monate nach Aufdeckung des Missbrauchskandals in Ettal warten viele Betroffene bis heute auf eine Form der Wiedergutmachung. Deshalb haben sich nun zahlreiche Geschädigte zusammengeschlossen und treten dem Kloster nun mit juristischem Beistand entgegen. Gemeinsam mit der Organisation "Weißer Ring" erarbeitet die Münchener Kanzlei Lang & Kollegen ein Konzept, das die Beteiligten an einen "Runden Tisch" bringen soll.

Entgegen zurückliegender Medienberichte hat das Kloster Ettal bisher noch keine wesentlichen Anstrengungen unternommen, irgendeine Form von Wiedergutmachung gegenüber Betroffenen zu leisten. Vielmehr entsteht bei immer mehr Opfern der Eindruck, als wolle das Kloster den Skandal "aussitzen" und keine Verantwortung übernehmen. Außer Absichtserklärungen sei nichts passiert, heiß es in zahlreichen Opferberichten, die der Kanzlei zwischenzeitlich vorliegen. Nachdem bereits im März 2010 die Bilanz des Sonderermittlers Thomas Pfister zu heftigen Kontroversen geführt hatte, sieht sich das Kloster nun mit einem weiteren Skandal konfrontiert, nämlich der Missachtung der Missbrauchsopfer.

Nach den Vorstellungen der beauftragten Kanzlei könnte ein modifizierter "Täter-Opfer Ausgleich" durch eine von beiden Seiten akzeptierte Mediation erfolgen. Demnach könnte es gelingen, individuelle Formen der Wiedergutmachung zu finden, wobei auch die Errichtung eines Ausgleichsfonds oder die Gründung einer möglichen Opferstiftung diskutiert werden soll. Das wesentliche Ziel,so Rechtsanwalt Dr. Stephan J. Lang, selbst Altettaler und gebürtiger Oberammergauer, soll vor allem eine Aussöhnung zwischen den Beteiligten sein.

Sollte das "Ettaler Opfer Modell" Erfolg haben, könnte es zur "Musterlösung" für vergleichbare Missbrauchsfälle in der gesamten Bundesrepublik Deutschland werden.

Weitere Informationen unter : www.ettaler-missbrauchsopfer.de

Pressekontakt:

Ettaler- Missbrauchsopfer e.V.(i.G.)
vertreten durch
Rechtsanwälte Dr. Lang & Kollegen
Promenadeplatz 9
80333 München

Tel: 089 / 2300 1900
Fax: 089 / 2300 19055

office@anwaltskanzlei-muenchen.de
www.anwaltskanzlei-muenchen.de

Original-Content von: Rechtsanwälte Dr. Lang & Kollegen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rechtsanwälte Dr. Lang & Kollegen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung