Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

16.01.2019 – 11:44

MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Neue MDR WISSEN-Dokumentation "Wie klingt der Urknall?"

Leipzig (ots)

Wie man mittels Gravitationswellen "Botschaften" aus dem Universum entschlüsseln kann, das erklärt die MDR WISSEN-Dokumentation "Wie klingt der Urknall?" - am Sonntag, 20. Januar 2019, um 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen oder vorab online auf mdr-wissen.de.

Im September 2015 gelang Forschern in den USA eine Sensation: Erstmals in der Geschichte der Physik konnten sie die Existenz von Gravitationswellen nachweisen. Je größer die Ereignisse im All, desto stärker sind die Gravitationswellen. Im amerikanischen Laser-Interferometer Gravitationswellen-Observatorium, kurz LIGO, werden diese Wellen gemessen, und zwar als Ton. Ereignisse, die sich Milliarden Lichtjahre entfernt im Dunkel des Alls abspielen und die kein Teleskop und keine Sonde der Welt je erkennen könnte, werden plötzlich hörbar.

Möglich gemacht hat die Messbarkeit der Wellen der deutsche Wissenschaftler und Pionier der Gravitationswellenforschung Heinz Billing (1914 - 2017) aus Salzwedel. Er entwickelte den ersten funktionsfähigen Gravitationswellendetektor, der mithilfe von Laserstrahlen das minimale Erzittern von Raum und Zeit messen sollte und zum Prototypen für die LIGO-Detektoren in den USA wurde.

Die Filmemacher der Doku "Wie klingt der Urknall?" haben Wissenschaftler besucht, die sich mit ihren Forschungen auch auf Heinz Billings Wirken beziehen und heute führend in der Erforschung der Gravitationswellen sind. So wie Prof. Rainer Weiss, der am amerikanischen LIGO arbeitet und 2017 für den Nachweis der Gravitationswellen den Nobelpreis bekam. Am Albert-Einstein-Institut in Hannover entwickelt Direktor Prof. Karsten Danzmann wesentliche Geräte, um Gravitationswellen zu messen. Mit seinem neusten Projekt, einem Detektor im Weltraum hofft er, noch zu seinen Lebzeiten Gravitationswellen vom Urknall zu empfangen und so hörbar zu machen.

Die Dokumentation ist ab sofort ein Jahr lang online abrufbar unter mdr-wissen.de.

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information,
Birgit Friedrich,
Tel.: (0341) 3 00 65 45,
E-Mail: presse@mdr.de,
Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MDR Mitteldeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung