MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR setzt Programmschwerpunkt zu Chemnitz

Leipzig (ots) - Eine Woche nach dem Tod eines 35-Jährigen und den anschließenden gewalttätigen Ausschreitungen beleuchtet der MDR umfangreich die Stimmung in Chemnitz. Am Montag, 3. September, berichtet ein "MDR extra" um 20.15 Uhr live über die aktuellen Ereignisse in Chemnitz, auch die Formate "Exakt - Die Story extra" und "Fakt ist!" setzen sich anschließend mit der Situation auseinander.

Für das Nachrichtenradio MDR AKTUELL war Chefreporter Sebastian Hesse unterwegs in Chemnitz und wollte wissen: Wie lebt es sich in einer Stadt, die seit einer Woche im Fokus nationaler und internationaler Medien steht? Wie empfinden die Chemnitzer den medialen Spießrutenlauf? Und wie diskutieren Familien, Arbeitskollegen und vor allem Freunde und Bekannte des Opfers die Eskalation der vergangenen Tage? Sein aufwühlendes Radiofeature "Stolz und Vorurteil" wird am morgigen Samstag, 1. September, um 8.15 Uhr und um 10.15 Uhr gesendet.

MDR SPUTNIK und die Jungen Wellen der ARD übertragen "Wir sind mehr"-Konzert aus Chemnitz

MDR SPUTNIK, Deutschlandfunk Nova, NJoy, You FM, Fritz, UnserDing, DasDing, Bremen Next, 1Live und Puls senden am Montag, 3. September, ab 17 Uhr in ihren Programmen aus dem Open-Air-Konzert aus Chemnitz gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt, zu dem einige der erfolgreichsten deutschen Musiker aufgerufen hatten. Unter dem Motto "Wir sind mehr" treten neben den Rappern Marteria und Casper auch "Die Toten Hosen", K.I.Z, Feine Sahne Fischfilet und die Lokalmatadoren Kraftklub und Trettmann ab 17 Uhr auf dem Platz am Karl-Marx-Monument auf.

"Für uns ist es keine Unterhaltungsshow, es geht um klare Botschaften. Wir möchten dem Gedanken der Veranstaltung, dem Appell gegen Hass und Gewalt, in unseren Programmen eine breite publizistische Fläche geben", sagt MDR-Programmdirektorin Nathalie Wappler Hagen. MDR SPUTNIK hat innerhalb der ARD die Federführung für die Konzertübertragung sowie die aktuelle Berichterstattung aus Chemnitz.

Drei TV-Formate - ein Thema

Auch das MDR-Fernsehen meldet sich am Montagabend, um 20.15 Uhr mit einem "MDR extra" und berichtet über die Ereignisse rund um das Open-Air-Festival am Karl-Marx-Denkmal. Anschließend um 20.30 Uhr fragt "Exakt - Die Story extra": "Ist das noch meine Stadt?". Opfer und Täter beschreiben, wie sie ihre Stadt nach den Ereignissen erleben. Das in den vergangenen Jahren mühsam aufgebaute, positive Image droht komplett verlorenzugehen. Auch in der Diskussionsrunde "Fakt ist! Aus Dresden" ab 21 Uhr geht es um Chemnitz und die Frage "Wie weiter nach Gewalt und Hetze?". Gäste sind unter anderem die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), der Journalist und Extremismus-Experte Toralf Staud sowie die Chemnitzerin Andrea Lein.

Wie schon seit Tagen werden die Ereignisse in Chemnitz auch weiterhin in allen aktuellen Angeboten des MDR thematisiert, so bei MDR AKTUELL in Radio, Fernsehen und Online sowie bei MDR SACHSEN auf allen Verbreitungswegen.

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3 00
6545, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: