Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

17.01.2018 – 14:14

MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Fünf MDR-(Ko)Produktionen für Grimme-Preis nominiert

Leipzig (ots)

Der Mitteldeutsche Rundfunk ist erneut mit Eigen- und Koproduktionen für den Grimme-Preis nominiert. Dies hat das Grimme-Institut mit Sitz in Marl heute bekannt gegeben. Die besten Produktionen werden am 13. April mit dem Grimme-Preis 2018 - dem renommiertesten deutschen Fernsehpreis - geehrt.

Der MDR kann sich auch in diesem Jahr über Grimme-Preis-Nominierungen freuen. Nominiert sind folgende Koproduktionen: "Katharina Luther" (MDR, ARD Degeto, BR, SWR), "Striche ziehen" (MDR, RBB), "Olaf macht Mut" (MDR) sowie "Wishlist" (Radio Bremen, MDR, funk) und "Zuckersand" (BR, ARD Degeto, MDR).

Nominierungen in der Kategorie "Fiktion"

Der bildgewaltige Fernsehfilm "Katharina Luther" (Federführung: MDR) erzählt die Geschichte der Katharina von Bora. Als Luthers Ehefrau wird die entlaufene Nonne nicht nur die Mutter der gemeinsamen Kinder, sondern auch zur angesehenen Wirtschafterin und gleichberechtigten Partnerin des Reformators. In den Hauptrollen zu sehen sind Karoline Schuch (Katharina Luther) und Devid Striesow (Martin Luther).

Ebenfalls in der Kategorie "Fiktion" für den Grimme-Preis nominiert ist die Koproduktion "Zuckersand" (BR, ARD Degeto, MDR). Die Tragikomödie handelt von zwei Kindern in der DDR, die Ende der 1970er Jahre vom Leben in Australien träumen, bis die brutale Realität sie einholt.

Nominierung in der Kategorie "Info & Kultur"

Der Dokumentarfilm "Striche ziehen" (MDR, RBB) erzählt von der Spannung zwischen Subkultur und Diktatur: Ex-DDR, Punkmusik, Mauer, Verrat, Knast und Ausreise in den Westen - vergnügt, lärmend und wütend nehmen sich die Protagonisten Freiheiten heraus, die scheinbar undenkbar waren.

Nominierung in der Kategorie "Unterhaltung"

In "Olaf macht Mut" (MDR) steht Comedian Olaf Schubert ganz im Mittelpunkt der Show. Damit sich das "Wunder im Pullunder" nicht verzettelt, ist er nicht allein: Der attraktive Julius Fischer, Slam Poet und Musiker, steht ihm zur Seite. Fischer haut Olaf auf die Finger und grätscht dem untergewichtigen, aber überbegabten Universalgenie bei Bedarf in die Rhomben. Wohltuend unpassende Gäste, rumplige Musik und feinste Comedy finden sich zusammen zum ganz großen Brimbamborium, in dem Olaf Schubert selbstlos seine Botschaft unter den Bedürftigen verteilt.

Nominierung in der Kategorie "Kinder & Jugend"

In der Kategorie "Kinder & Jugend" geht unter anderem die 2. Staffel der Webserie "Wishlist" (Radio Bremen und MDR für funk) ins Rennen. Die mysteriöse App "Wishlist" erfüllt den Nutzern alle Wünsche - allerdings nicht ohne eine Gegenleistung. Die zweite Staffel führt tief in die dunkle Welt der App.

Fotos stehen Ihnen unter www.ard-foto.de honorarfrei zur Verfügung.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Katrin Stolle,
Tel.: (0341) 3 00 64 53, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MDR Mitteldeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk