Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von MDR Mitteldeutscher Rundfunk mehr verpassen.

10.01.2018 – 18:02

MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR freut sich über Fernsehpreis-Nominierung für Angela-Merkel-Dokumentation

Leipzig (ots)

In der Kategorie "Beste Dokumentation/Reportage" hat die Jury jetzt fünf außergewöhnliche Arbeiten nominiert, dazu gehört die MDR-Koproduktion "Drei Tage im September. Angela Merkels einsame Entscheidung" (Arte/MDR/Broadview TV). Bei der Preisverleihung am 26. Januar in Köln ist der MDR nun mit insgesamt vier Nominierungen im Rennen.

MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi freut sich über die Nominierung und sieht sich dadurch im Engagement des Senders für dokumentarische Formate bestätigt: "Dokumentationen haben eine lange Tradition beim MDR. In diesem Jahr werden wir deshalb für Dokumentarfilme und Dokumentationen auch noch mehr Sendezeit einräumen - der Sonntagabend steht künftig unter dem Label 'MDR-Dok'".

Die nominierte Dokumentation "Drei Tage im September" befasst sich mit dem Wochenende vom 4. bis zum 6. September 2015, als Angela Merkel entschied, die Flüchtlinge und Asylsuchenden aus Ungarn nach Deutschland einreisen zu lassen. Für Merkel begann damit eine der größten Zerreißproben ihrer Kanzlerschaft. Autor Torsten Körner seziert diese drei Tage des Wandels und der politischen Machtkämpfe. Dafür hat er mit Politikern, mit Flüchtlingen und ehrenamtlichen Helfern, mit Journalisten und mit Migrationsexperten gesprochen, die das Geschehen jeweils aus ihrer Sicht beschreiben und die Ereignisse einordnen. Die Dokumentation wurde am 13. Juni 2017 bei Arte und am 24. Juli 2017 im MDR-Fernsehen ausgestrahlt.

Die Nominierungen für die fiktionalen Kategorien wurden bereits Ende Dezember 2017 bekannt gegeben: Um den Preis "Bester Fernsehfilm" konkurrieren zwei Spielfilme mit MDR-Beteiligung: "Katharina Luther" (MDR-Federführung) und "Zuckersand" (MDR-Koproduzent). Außerdem freut sich der MDR über die Nominierung von "Charité" (Redaktion MDR) als "Beste Drama-Serie". Damit geht der MDR insgesamt mit vier Nominierungen ins Rennen um die begehrte Auszeichnung.

Der Deutsche Fernsehpreis wird in diesem Jahr in insgesamt 24 Kategorien verliehen. Die Gala zum Deutschen Fernsehpreis findet am 26. Januar in Köln statt und wird auch 2018 von Barbara Schöneberger moderiert. Seit 1999 wird dieser Preis von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF für hervorragende TV-Leistungen verliehen. Die turnusgemäße Federführung liegt 2018 bei SAT.1.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Birgit Friedrich, Tel.: (0341) 3
00 65 45, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell