Das könnte Sie auch interessieren:

Klarna Card geht in Deutschland an den Start und bietet neue Bezahlmöglichkeit für Endverbraucher

München (ots) - Klarna, einer der führenden europäischen Zahlungsanbieter, startet heute in Kooperation mit ...

Zu transparent? Nutri-Score vorläufig verboten

Hamburg (ots) - - Gericht erlässt einstweilige Verfügung gegen Nutri-Score - iglo kündigt sofort Berufung ...

Streuverluste: Wenn Kommunikation niemanden erreicht

Hamburg (ots) - Streuverluste in der PR variieren stark je nach genutztem Kommunikationskanal. Bei den sozialen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MDR Mitteldeutscher Rundfunk

12.05.2017 – 16:29

MDR Mitteldeutscher Rundfunk

FAKT: Keine personellen Konsequenzen bei Bundesagentur für Arbeit nach Millionenverschwendung

Leipzig (ots)

Mehr als 300 Millionen Euro Versichertengeld hat die Bundesagentur für Arbeit im letzten Jahr für Deutschkurse für Flüchtlinge ausgegeben. Durch mangelhafte Organisation und Kontrolle war zur Kursmitte aber nicht einmal die Hälfte der Kursteilnehmer anwesend. Somit sind rund 150 Millionen Euro wirkungslos verpufft. Der Bundesrechnungshof hatte vor kurzem im ARD-Magazin FAKT die Organisation der Deutschkurse scharf kritisiert, sie seien mit den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit in der öffentlichen Verwaltung nicht vereinbar.

Dennoch sieht die Bundesregierung keinerlei Notwendigkeit personeller Konsequenzen bei der Bundesagentur für Arbeit. Das erklärte das Bundesministerium für Arbeit gestern auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke), die FAKT vorliegt.

Sevim Dagdelen dazu: "Jeder Hartz IV Empfänger muss genau angeben, wenn seine Kinder von den Großeltern 20 Euro zum Geburtstag geschenkt bekommen. Die Arbeitsagentur kann hingegen rund 150 Millionen aus dem Fenster schmeißen und keiner ist schuld und soll Verantwortung tragen. So wird Politikverdrossenheit befördert."

Im Zuge der parlamentarischen Anfrage wurde auch bekannt, dass ein Anbieter der Deutschkurse bei insgesamt 4110 Teilnehmern 650 doppelt abgerechnet hat. Ob und wie viele strafrechtliche Verfahren in solchen Missbrauchsfällen eingeleitet worden sind, konnte die Bundesregierung nicht sagen.

Der Text ist bei exakter Quellenangabe "FAKT" ab sofort zur Veröffentlichung freigegeben.

Pressekontakt:

MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Susanne Odenthal,
Tel.: (0341) 3 00 64 57, E-Mail: presse@mdr.de, Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MDR Mitteldeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung