MDR Mitteldeutscher Rundfunk

MDR startet trimediales Projekt: "Mein Europa - Meine Wahl"

Leipzig (ots) - Der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK geht bei der Europawahl neue Wege: Am 25. Mai verbindet das Projekt "Mein Europa - Meine Wahl" erstmals klassisches Fernsehen und eigens live für das Internet produzierte Formate in einem mehr als sechsstündigen MDR-Web-TV. Das gesamte Angebot, u. a. alle Beiträge aus Hörfunk und Fernsehen, kann am Wahltag über die Webseite www.mdr.de/europawahl oder über die MDR-Mediathek unter "mdr+" verfolgt werden. Bereits ab 19. Mai, in der gesamten Woche vor der Europawahl, bietet der MDR in seinen Programmen und im Internet Informationen, Analysen und Reportagen zum Thema an.

Durchgängiges MDR-Web-TV am 25. Mai ganz im Zeichen von Europa

Neben der gewohnten Berichterstattung in TV, Radio und Netz verbindet das MDR-Web-TV von 15. 55 bis 22.30 Uhr klassisches Fernsehen mit Live-Formaten im Internet. TV-, Hörfunk- und Webangebote verschmelzen miteinander.

Gestartet wird mit Nachrichten von "MDR aktuell" um 15.55 Uhr. Danach befasst sich "Heute im Osten - Das Magazin" u. a. mit Grenzen und deren Überwindung in den vergangenen 20 Jahren in Europa. Kamilla Senjo präsentiert überraschende Geschichten aus der sächsisch-tschechisch-polnischen Grenzregion und stellt das Leben in geteilten Dörfern an den neu entstandenen EU-Außengrenzen vor.

Im Web-Studio geht es ab 16.25 Uhr live weiter mit Hintergründen zur Lebenswirklichkeit im neuen Europa, Analysen, Zahlen und Eindrücken von der Wahl in unterschiedlichen Ländern. Mehrfach wird zudem ins "MDR aktuell"-Studio geschaltet, wo Moderator Jens Hänisch mit Experten spricht. Ein "MDR Extra" um 17.55 Uhr befasst sich mit der Frage "Wohin steuert Europa?"

Aufgegriffen werden in der Websendung u. a. die Geschichten und Fragen von Zuschauern, Hörern und Internetnutzern zur Europäischen Union, die via Twitter und Co. in der Woche vor der Wahl eingegangen sind.

MDR-Chefredakteur Stefan Raue analysiert am Wahlabend das politische Geschehen in Berlin und diskutiert in der "MDR aktuell"-Spätausgabe um 21.45 Uhr mit Parteienvertretern.

TV, Hörfunk und MDR.DE bis zur Europawahl:

Ab Montag, 19. Mai, sind zum Schwerpunktthema "Mein Europa - Meine Wahl" unter www.mdr.de/europawahl im Internet Nachrichten, Hintergründe und Informationen über alle Parteien und Kandidaten verfügbar, die sich zur Wahl stellen. Aufgezeigt wird, was Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in den letzten fünf Jahren von Europa gehabt haben. Prominente beantworten in kurzen Videoclips die Frage "Was hat Europa mit mir zu tun?"

Außerdem gibt es einen Blog, in dem Korrespondenten aus dem ARD-Hauptstadtstudio sowie aus Brüssel, Prag und Athen über die Tage bis zur Wahl und danach berichten - kleine interessante Geschichten am Rande, Stimmungsbilder, Porträts, Fotos, informative, spannende oder lustige Tweets aus dem Social Web.

Die "Ostblogger" ihrerseits - zwei MDR-Reporter - garantieren den besonderen Blick auf Ost-Europa. Für ihren Blog und trimediale Reportagen sind sie bis zur Wahl eine Woche entlang der Donau von Moldawien aus über Rumänien, Bulgarien, Serbien und Ungarn zu den Menschen unterwegs.

"Was schert mich Europa?" heißt es bei "Fakt ist...!" am 19. Mai ab 22.05 Uhr im MDR FERNSEHEN. Moderatorin Anja Heyde diskutiert u. a. mit Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Kabarettisten Sebastian Schnoy und Christine Pütz von der Heinrich-Böll-Stiftung über die Skepsis gegenüber Europa, Vorurteile und sinkende Wahlbeteiligung.

"MDR aktuell" Von den Erlebnissen der "Ostblogger" berichtet ab 19. Mai auch die Nachrichtensendung des MDR FERNSEHENS täglich in ihrer Ausgabe um 17.45 Uhr.

Auf der Suche nach "Europa in Mitteldeutschland" haben zudem Reporter von "MDR aktuell" mit Bauern, Wissenschaftlern oder Erasmus-Studenten gesprochen. Welchen Einfluss die EU auf ihren Alltag, ihre Arbeit und ihr Leben hat, wird jeweils um 21.45 Uhr in einer Wochenserie erzählt.

MDR INFO

Wie viel Europa in Mitteldeutschland steckt, ist auch eine zentrale Fragestellung bei MDR INFO. Angela Tesch, Hauptstadtkorrespondentin von MDR INFO, zeigt auf, wie die EU Forschung fördert oder die Wirtschaft unterstützt. In einer Wochenserie vermittelt das Nachrichtenradio an weiteren Beispielen wie Europa vom Straßenbau bis zum Theaterfestival in Mitteldeutschland wirkt. Außerdem steht Martin Bohne, langjähriger ARD-Korrespondent in Brüssel und exzellenter Kenner der Europäischen Union (am 22. Mai), in einer Telefonaktion den Hörern Rede und Antwort zu Europa und den Wahlen.

Am 25. Mai präsentiert MDR INFO die Wahlergebnisse ausführlich in einer großen Wahlsendung ab 17. 45 Uhr.

Pressekontakt:


MDR, Hauptabteilung Kommunikation, Margit Parchomenko,
Tel.: (0341) 3 00 64 72, presse@mdr.de

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: MDR Mitteldeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: