Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Kfz-Gewerbe: Räderwechsel in der Werkstatt anmelden

Bonn (ots) - Von Ostern bis Oktober ist die Saison für Sommerreifen. Wer sein Auto noch nicht umgerüstet hat, sollte zeitig einen Termin im Kfz-Meisterbetrieb vereinbaren. Darauf weist der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) hin.

Profil und Gummimischung der Sommerreifen sind optimal für trockene Straßen und regennasse Fahrbahnen ausgelegt. Das sorgt für höhere Fahrstabilität. Darüber hinaus überzeugen Sommerreifen in der warmen Jahreszeit durch kürzere Bremswege, geringeren Kraftstoffverbrauch und weniger Verschleiß. Viele Autofahrer lassen die Reifen in der Werkstatt einlagern und dort auch den Räderwechsel vornehmen. Die Kfz-Profis schauen bei der Gelegenheit auf Alter und Zustand der Reifen. Drei Millimeter Profiltiefe sollten aus Sicherheitsgründen selbstverständlich sein. Bei Bedarf werden die Räder ausgewuchtet. Der richtige Luftdruck ist ebenfalls wichtig. Zu wenig Luft kann höheren Kraftstoffverbrauch bedeuten und das Fahrverhalten verschlechtern. Regelmäßige Kontrolle ist daher unabdingbar. Moderne elektronische Reifendruck-Kontrollsysteme helfen schon heute dabei. Ab November 2014 sind sie für alle neu typgenehmigten Fahrzeuge vorgeschrieben.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, Pressesprecher
Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Internet: www.kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: