Gruner+Jahr, GEO

MEDIZIN: Neuer Verdächtiger im Fall Alzheimer

    Hamburg (ots) - Wissenschafts-Meldung zur Mai-Ausgabe von GEO:

    Fehlerhafte Astrozyten könnten die Ursache für degenerative Gehirnerkrankungen wie Morbus Alzheimer sein, vermuten US-Neurochirurgen von der Universität Rochester in New York. Wie das Magazin GEO in seiner Mai-Ausgabe berichtet, galten Astrozyten - das sind die stern-förmigen Gliazellen des Zentralnervensystems - bislang lediglich als Nährstoffversorger und Stützen für die empfindlichen Neuronen in Hirn und Rückenmark. Nach neuesten Studien jedoch greifen die Astrozyten mit bestimmten Signalstoffen auch direkt in den Blutstrom des Gehirns ein - im Normalfall positiv: Sie weiten die Arterien und erhöhen dadurch den Blutfluss. Fehlerhafte Sternzellen aber, so nehmen die Forscher an, wären nicht mehr imstande, diese Aufgabe korrekt ausführen. Dadurch würde sich die Durchblutung des Nervensystems verringern, und die Neuronen erhielten nicht mehr genügend Nährstoffe. Das könnte das Absterben von Nervenzellen bewirken. Bestätigt sich der Verdacht der Wissenschaftler, müssten künftig auch die Astrozyten und nicht nur die Neuronen zur Zielscheibe für neue Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Krankheit werden.

    Das aktuelle GEO ist ab sofort im Zeitschriftenhandel erhältlich und kostet 6,- Euro.

    Unter www.geo.de/presse-download finden Sie das aktuelle Heftcover zum Download.

    Belegexemplare erbeten.

Maike Pelikan GEO Marktkommunikation 20444 Hamburg Tel.: 040/3703-2157, Fax: 040/3703-5683 E-Mail: pelikan.maike@geo.de GEO im Internet: www.GEO.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, GEO, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, GEO

Das könnte Sie auch interessieren: