Gruner+Jahr, GEO

Paläontologie: Waren Kaninchen des Neandertalers Tod?

Hamburg (ots) - Hakenschläge von Kaninchen könnten des Neandertalers Tod gewesen sein, berichtet das Magazin GEO in seiner August-Ausgabe. Diese zunächst absurd klingende Theorie vertritt John Stewart, Professor für Paläoökologie der Universität von Bournemouth. Denn: Während sich an Feuerstätten des modernen Homo sapiens die Knochen von Hasen und Kaninchen gehäuft finden, gibt es nur wenige Relikte dieser Art bei Homo neanderthalensis. Stewart zufolge ein Indiz, dass die vor rund 30.000 Jahren ausgestorbene Menschenspezies keine besonders guten Jäger hervorgebracht hat. Vermutlich zwang eine drastische Klimaveränderung in jener Zeit zu einer veränderten Diät: Stewart glaubt, dass die vom Neandertaler bevorzugt gejagten großen Tiere selten wurden - aber nur der moderne Mensch die Mittel besaß, ausreichend viel des verbleibenden "Kleinviehs" zu erbeuten, um zu überleben.

Die aktuelle Ausgabe von GEO ist ab sofort im Handel erhältlich, hat 140 Seiten und kostet 7 Euro.

Unter www.geo.de/presse-download finden Sie das aktuelle Heftcover zum Download.

Pressekontakt:

Maike Pelikan
GEO Kommunikation
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 21 57
E-Mail pelikan.maike@geo.de
Internet www.geo.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, GEO, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, GEO

Das könnte Sie auch interessieren: