ADAC

Europäische Fußgängerübergänge im Test
Seitenwechsel mit Hindernissen
ADAC: Deutsche Übergänge oft nicht behindertengerecht

München (ots) - Bei einem Test des ADAC von 285 Fußgängerübergängen in 19 europäischen Städten hat sich gezeigt, dass die Übergänge in Deutschland relativ sicher sind - sofern man weder Rollstuhlfahrer noch sehbehindert ist. Bei der Untersuchung im Rahmen von EuroTest fiel fast jeder sechste europäische Übergang durch, für knapp die Hälfte gab es die Noten "gut" oder "sehr gut". Europas Testsieger ist ein Zebrastreifen in Brüssel, der Verlierer findet sich in Lugano in der Schweiz.

Die 45 getesteten deutschen Übergänge in Bremen, Düsseldorf und Nürnberg weisen laut ADAC insgesamt ein hohes Sicherheitsniveau auf und liegen in der Wertung über dem europäischen Durchschnitt. Unter den letzten 50 Testkandidaten findet sich kein einziger heimischer Übergang. Von den 45 deutschen Übergängen schnitten 23 mit "gut" ab, 22 mit "ausreichend".

Trotz des guten deutschen Ergebnisses gibt es auch hierzulande noch Verbesserungsbedarf. Dabei steht die behindertengerechte Ausstattung mit abgesenkten Bordsteinen, Leitsystemen, vibrierenden Tastern und akustischen Signalen an erster Stelle der Wunschliste. Optimierungsbedarf sieht der ADAC außerdem bei der Beleuchtung, den zu kleinen Wartezonen für Fußgänger sowie bei der Platzierung von Radwegen. Häufig sind auch die Grünphasen für eine sichere Querung zu kurz.

Hinweis für die Redaktionen: Zu diesem Text bietet der ADAC unter www.presse.adac.de Grafiken an.

Pressekontakt:

ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: