Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

31.05.2005 – 13:51

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Heinen/Kaupa: Jugendschutz fehlt bei Schnapsbrausepulver

    Berlin (ots)

Zum verstärkten Konsum von Schnapsbrausepulver, einem neuen In- Getränk bei Jugendlichen, erklären die Beauftragte für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Ursula Heinen MdB, und die Beauftragte für Drogen, Gerlinde Kaupa MdB:

    Schnapsbrausepulver ist ein Getränk, das gezielt Jugendliche anspricht und zunehmend über das Internet auch an Minderjährige verkauft wird. Mit einem einfachen Klick bei der falschen Altersangabe kann ein 14-jähriger auf der Homepage des hochprozentigen Pulvers am Jugendschutzgesetz vorbei bestellen - obwohl der Kauf erst ab 18 erlaubt ist. Der Händler hat mit der Altersabfrage seine Schuldigkeit getan und alle gesetzlichen Auflagen erfüllt.

    Weniger Tage später erhält der Teenager ein Paket mit 10, 20, 30 Instantpulvertütchen. Das harmlos aussehende Brausepulver beinhaltet jedoch im angegebenen Mischungsverhältnis laut Deklaration 4,8 Volumenprozent Alkohol, was fast eineinhalb Gläschen Schnaps entspricht. Das Fatale: das Mischungsverhältnis kann der Jugendliche selbst bestimmen.

    Die rot-grüne Regierung sieht keinerlei Handlungsbedarf, diese Gesetzeslücke zu schließen. Ganz im Gegenteil! Das Problem der fingierten Altersangabe im Netz sei vergleichbar mit dem des Alkoholkaufs eines Erwachsenen für einen Jugendlichen, dies könne laut aktueller Anfrage an die Bundesregierung ja auch nicht unterbunden werden. So sieht die Regierung stumm zu wie sich das Geschäft mit dem Schnapsbrausepulver immer mehr ins Internet verlagert und den minderjährigen Jugendlichen alle Türen zum Alkoholmissbrauch öffnen.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion