Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

19.05.2005 – 13:14

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Klaeden: Aussage Schily soll im Fernsehen übertragen werden

    Berlin (ots)

Anlässlich des gescheiterten Versuchs von Rot-Grün, durch zusätzliche Sitzungstermine eine ordnungsgemäße Arbeit des Visa- Untersuchungsausschusses zu behindern, erklärt der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckart von Klaeden MdB:

    Die Rot-Grüne Ausschussmehrheit wurde gestern in ihrem Eifer, die Arbeit des Visa-Untersuchungsausschusses zu ersticken, von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse gebremst. Er pfiff sie zurück, als er den gegen die Opposition im Untersuchungsausschuss durchgesetzten Antrag auf einen zusätzlichen Sondertermin am 1. Juli ablehnte.

    Rot-Grün sollte künftig solche Alleingänge meiden und sich stattdessen an den einvernehmlich im Ausschuss beschlossenen Terminplan halten. Das verlangt auch das Parlamentarische Untersuchungsausschussgesetz. Die Union wird sich ihre Minderheitenrechte nicht weiter beschneiden lassen und unbeirrbar an der Aufdeckung der wahren Hintergründe des rot-grünen Visa-Skandals arbeiten.

    Jetzt rückt vor allem die Vernehmung von Bundesminister Otto Schily am 8. Juli 2005 in den Focus des Ausschusses. Ich erwarte, dass die Aussage von Schily im Fernsehen übertragen wird. Auch bei Bundesminister Fischer hatte die Bevölkerung die Möglichkeit, sich unmittelbar ein Bild von seiner Amtsführung zu machen, die geprägt ist von Arroganz und Ignoranz.

    Von Schily erhoffen wir uns in der Sache Aussagen zur Visa-Affäre zu erhalten. Fischer berief sich bei der Darstellung zentraler Punkte auf Gedächtnislücken. Eine solche Einlassung ist bei Schily noch unglaubwürdiger. Schließlich belegen die Akten, dass er von seinen Mitarbeitern lückenlos über das Treiben im Auswärtigen Amt informiert wurde. Vor allem wird uns Schily aber die Frage beantworten müssen, wer ihn angewiesen hat, Fischers rechtswidriges Handeln zu dulden und ihm nicht in den Arm zu fallen. Hätte Schily nach den Erkenntnissen seines Hauses gehandelt, hätte die Visa- Affäre vermieden werden können.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung