Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

"Dr. Klein": fünfte Staffel der ZDF-Serie mit neuen Gesichtern

Mainz (ots) - Neues aus der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik: "Dr. Klein" meldet sich im ZDF-Programm mit 13 ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

24.02.2005 – 17:40

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Hasselfeldt/Bleser/Klöckner: Entwurf zum Tierarzneimittelrecht verspätet und unzureichend

    Berlin (ots)

Zur Plenardebatte zum Regierungsentwurf einer Novellierung des Tierarzneimittelrechts erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Gerda Hasselfeldt MdB, der Tierschutzbeauftragte Peter Bleser MdB, und die zuständige Berichterstatterin, Julia Klöckner MdB:

    Der nach monatelangem Zögern von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf zur Novellierung des Tierarzneimittelrechts ist das Werk unsicherer Flickschusterei. Die vorrangigen Ziele, denen sich die CDU/CSU-Fraktion von Anbeginn bis heute verpflichtet sieht – ein verbesserter Verbraucher- und Tierschutz – sind mit dem Tierarzneimittelgesetz in seiner jetzigen Form nicht voll zu erreichen.

    Als zentrales Problem lässt der Regierungsentwurf den Mut vermissen, die 7-Tage-Regelung zur Abgabe von bei systemisch wirkenden Antibiotika wirkungsvoll und praxisgerecht zu reformieren. Es ist nicht ersichtlich, warum die konstruktiven Vorschläge aus dem Antrag der Unionsfraktionen zur Flexibilisierung der Anwendung mittels Behandlungsplan oder Bestandsbetreuung, die dem Ziel eines besseren Tier- und Verbraucherschutzes dienen, nicht verwirklicht wurden. Gute Ansätze, welche aus dem von uns vorgelegten Forderungskatalog übernommen wurden, wie beispielsweise die Streichung einer Indikationsliste und die Zulassung des Umfüllens und Abpackens großer Gebinde, sind durchaus zu begrüßen, reichen allein jedoch in der Praxis nicht aus.

    Wir werden uns in der CDU/CSU-Fraktion weiterhin für eine gründlichere Novellierung des Gesetzes einsetzen, die allen Beteiligten – Landwirten, Verbrauchern, Tierärzten und Tieren – in der Praxis besser gerecht wird.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung