Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

28.09.2004 – 11:25

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Koschyk: Schily muss morgen im Innenausschuss abgestimmtes Konzept zu Flüchtlingslagern vorlegen

    Berlin (ots)

Zu den Presseberichten über Auseinandersetzungen innerhalb der rot- grünen Koalition zu den außeneuropäischen Flüchtlingslagern erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Koschyk MdB:

    Einen Tag bevor Innenminister Schily im Innenausschuss ein mit dem Koalitionspartner abgestimmtes und auf EU-Ebene mehrheitsfähiges Konzept vorlegen soll, kracht es im rot-grünen Gebälk gewaltig. Schily ist aufgerufen, im rot-grünen Meinungswirrwarr Ordnung zu schaffen. Der Innenausschuss kann kein Forum für die Einzelmeinung von Minister Schily sein. Er muss im Innenausschuss ein Konzept vorlegen, das die Auffassung der Bundesregierung und nicht nur seine eigene wiedergibt. Was von den Grünen flüchtlingspolitisch zu erwarten ist, haben wir beim Zuwanderungsgesetz erlebt: Nur mit dem Brecheisen ließen sie sich zu mehr Sicherheitsgarantien treiben. Wir erwarten morgen die Präsentation eines praktikablen, effektiven, rechtsstaatlich und flüchtlingspolitisch einwandfreien und durchdachten Konzepts.

    Die grüne Rechtsauffassung, die Genfer Flüchtlingskonvention und die europäische Menschenrechtskonvention verpflichteten Deutschland dazu, die Antragsteller in die Lage zu versetzen, sie nach Deutschland zu holen, damit sie hier Asyl beantragen und Flüchtlingsrechte in Anspruch nehmen können ist unzutreffend. Richtig ist, dass die CDU/CSU-Innenpolitiker aber nur ein Konzept akzeptieren, dass effektiv ist und zugleich die rechtlichen Garantien gegenüber den Ausländern aus der Genfer Flüchtlingskonvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie die Rechtsschutzgarantien einhält. Effektiv ist es in unseren Augen nicht, wenn das vorgesehene Verfahren lediglich einen humanitären Service darstellen soll und den Ausländern zugleich aber die Wahlmöglichkeit der Inanspruchnahme eines vollen Asylverfahrens in der EU zur Verfügung steht.

ots-Originaltext: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7846

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion