Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

01.02.2019 – 15:04

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Wadephul/Hardt: NATO muss geschlossen bleiben
Russland verletzt INF-Vertrag - Alle Optionen bleiben auf dem Tisch

Berlin (ots)

US-Präsident Trump hat am heutigen Freitag den Austritt der Vereinigten Staaten aus dem INF-Vertrag erklärt. Dazu nehmen der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul, und der außenpolitische Sprecher Jürgen Hardt Stellung.

Johann David Wadephul:

"Russland hat den INF-Vertrag offenkundig gebrochen und war bis heute nicht bereit, Zweifel an seiner Vertragstreue überzeugend auszuräumen. Die NATO muss in ihrer Reaktion auf den russischen Vertragsbruch geschlossen bleiben. Dies gilt erst recht, als Russland schon jetzt alles tut, um in dieser Frage einen Keil zwischen die USA und Europa zu treiben und zudem die Europäer zu spalten. Es darf keinen deutschen Sonderweg geben - schon gar nicht von Deutschland als europäischem Schlüsselland in der NATO.

Angesichts dieser Situation war es grundlegend falsch von Außenminister Maas, ungefragt und von vornherein bereits mögliche NATO-Reaktionen auszuschließen. Das untergräbt die Geschlossenheit des Bündnisses und schwächt die Verhandlungsposition gegenüber Russland. Alle Optionen müssen auf dem Tisch bleiben."

Jürgen Hardt:

"Der INF-Vertrag ist Kern der europäischen Sicherheits- und Abrüstungsarchitektur. Es ist bedauerlich, dass sich die USA zu diesem Schritt genötigt sahen, doch die begründeten Zweifel an der Vertragstreue Russlands wiegen schwer. Noch hat Russland die Möglichkeit, seinen Kurs zu korrigieren. In den kommenden sechs Monaten bleibt Zeit, die Zweifel auszuräumen und die Raketen vom Typ SSC-8 zu vernichten. Die CDU/CSU-Fraktion fordert die russische Regierung auf, auf diesen Weg des Friedens und der Vertrauensbildung zurückzukehren.

Wir können es nicht zulassen, dass Russland Europa mit neuen nuklearen Waffen bedroht. Mehr noch als die Verschiebung des strategischen Gleichgewichts wiegt die politische Absicht Moskaus, mit der Frage atomarer Mittelstreckenraketen die NATO zu spalten. Die Geschlossenheit der NATO hat uns immer stark gemacht. Sie steht auch jetzt nicht in Frage. Geschlossenheit ist ein Wert an sich. Die CDU/CSU-Fraktion setzt sich dafür ein, ein multilaterales Vertragsregime zu verhandeln, das alle Staaten zur Vernichtung nuklear bestückbarer landgestützter Mittelstreckenraketen verpflichtet."

Hintergrund:

Ein Papier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Fragen und Antworten zum INF-Vertrag finden Sie unter folgendem Link: https://cducsu.cc/FAQ_INF_Vertrag

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion