Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

18.10.2018 – 17:16

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Schipanski/Heilmann: Facebook muss mehr tun, um Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen

Berlin (ots)

Wir brauchen Interoperabilität für Social Media Plattformen

In der Sitzung des Bundestagsausschusses Digitale Agenda am gestrigen Mittwoch wurde Steve Satterfield, Director Privacy und Public Policy bei Facebook inc., zu dem Missbrauch von Benutzerdaten der Facebook-Kunden befragt. Dabei interessierte die Abgeordneten auch, wie das Unternehmen die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umsetzt. Dazu erklären der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Tankred Schipanski, und der zuständige Berichterstatter, Thomas Heilmann:

Tankred Schipanski: "Auf Facebook können Nutzer ihr komplettes Adressbuch hochladen, wodurch Daten von Personen an das Unternehmen weitergegeben werden, die dort gar nicht registriert sind. Dies sollte nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gar nicht mehr möglich sein. In der Ausschusssitzung danach gefragt, gibt der Facebook-Vertreter zu erkennen: Es sei doch völlig in Ordnung und nützlich, wenn auch Daten von Personen an Facebook gelangen, die selbst gar nicht auf Facebook sind. Das ist nicht nur ignorant, sondern auch rechtswidrig. Hier fehlt es Facebook offenbar noch an grundlegenden Einsichten. Facebook erweckt nicht den Eindruck, aus den vergangenen Daten-Skandalen gelernt zu haben und muss deutlich mehr tun, um das Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen."

Thomas Heilmann: "Wir brauchen nun zwei Maßnahmen im Sinne der Nutzer sozialer Netzwerke: Erstens müssen die Datenschutzbehörden diesen Fall prüfen und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen ergreifen. Zweitens brauchen wir mehr Interoperabilität von Social Media Plattformen, das heißt, mittelfristig müssen wir Facebook auch für andere Netzwerke öffnen, damit Nutzer echte Alternativen haben. So wie Kunden verschiedener Telefonanbieter miteinander telefonieren können, sollen sich dann auch User unterschiedlicher Netzwerke austauschen können. Facebook braucht endlich echte Konkurrenz."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung