Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

26.07.2001 – 12:59

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Doss: Senkung der Lohnnebenkosten ist nicht "zweitrangig"!

    Berlin (ots)

Zu den jüngsten Äußerungen von
Gesundheitsministerin Schmidt zur Entwicklung der Lohnnebenkosten
erklärt der mittelstandspolitische Sprecher der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. h.c. Hansjürgen Doss MdB:
    
    Wer wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Rückführung
der Sozialbeiträge auf unter 40 % als "zweitrangig" einstuft, der
bringt eine unglaubliche Arroganz gegenüber Bürgern und Betrieben zum
Ausdruck, die die Finanzierung unserer sozialen Sicherungssysteme mit
ihren Beiträgen sicherstellen müssen. Ein Sozialsystem, das nicht
mehr bezahlbar ist, fördert die Schwarzarbeit und gefährdet Wachstum
und Arbeitsplätze, insbesondere im Mittelstand. Und nicht zuletzt:
Ein Sozialsystem, das nicht mehr bezahlbar ist gaukelt den Menschen
nur soziale Sicherheit vor, die es in der Realität gar nicht gibt.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung