Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

09.01.2001 – 09:30

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Hintze: Zu wenige Deutsche bei der EU

    Berlin (ots)

Zur Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage zum deutschen Personalanteil der Europäischen Union erklärt der europapolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Hintze MdB:          Der deutsche Personalanteil in den Organen der Europäischen Union ist unbefriedigend. Ein Anteil von 12,36 % im höheren Dienst ("A-Laufbahn") der Kommission unterschreitet erheblich den deutschen Bevölkerungsanteil in der EU von 21 Prozent.          Die Gründe für dieses Defizit sind weitgehend hausgemacht. Ich fordere die Kultusminister der Bundesländer auf, die Zeichen der Globalisierung zu erkennen und endlich die Ausbildungszeiten in Schulen und Hochschulen nachhaltig zu verkürzen. Es beschädigt die Chancen junger Menschen aus Deutschland im zunehmend internationalen Wettbewerb um interessante Stellen, wenn ihre Ausbildung mehrere Jahre länger dauert als in Frankreich oder Großbritannien.          Die Bundesregierung und die Landesregierungen fordere ich auf, ihre Laufbahnregelungen und die tatsächliche Praxis endlich so zu verbessern, dass eine vorübergehende Tätigkeit in europäischen und internationalen Institutionen für eine Beförderung hilfreich und nicht - wie jetzt vielfach - geradezu schädlich ist. Ein Aufstieg von Beamten nach Rückkehr von europäischen Verwendungen sollte auch in Deutschland - wie seit langem in Frankreich - die Regel werden. Grundsätzlich sollten Beamte vor einer Ernennung zum Abteilungsleiter internationale Berufserfahrungen nachweisen können.          Junge Hochschulabsolventen sollten nicht erst auf die Reformen der Ausbildung und der Laufbahnregeln warten. Bei der Berufswahl sollte jeder auch eine europäische Option prüfen. Zahlreiche Organisationen, darunter auch die Konrad-Adenauer-Stiftung, bieten hierbei konkrete Hilfe an.

    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung