Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

02.10.2000 – 13:54

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Lamers: Stimmungswandel zugunsten der Palästinenser

    Berlin (ots)

Zu dem erneuten Ausbruch von Gewalt zwischen
Israelis und Palästinensern erklärt der außenpolitische Sprecher der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karl Lamers MdB:
    
    Der erneute Ausbruch von Gewalt zwischen Israelis und
Palästinensern ist zutiefst besorgniserregend und zeigt, wie explosiv
die Lage im Nahen Osten ist. Der Besuch von Oppositionsführer Sharon
auf dem Tempelberg war unverantwortlich. Natürlich mussten die
Palästinenser ihn als Provokation empfinden. Die Reaktion der
israelischen Sicherheitskräfte hat die Lage eher noch angeheizt als
beruhigt.
    
    Nun rächt sich, dass Ministerpräsident Barak und
Palästinenserführer Arafat in Camp David keinen Kompromiss gefunden
haben. Dafür tragen beide Seiten Verantwortung, sicherlich. Aber die
Palästinenser sind ohnehin enttäuscht und frustriert, weil der
gesamte bisherige Friedensprozess ihnen keine Früchte gebracht hat.
Diese Haltung gewinnt mehr und mehr Verständnis in Europa, selbst in
Deutschland.
    
    Der amerikanische Präsident hatte sich nach Camp David einseitig
auf die Seite der Israelis gestellt und ist zudem durch den
Präsidentschaftswahlkampf in seinem Handlungsspielraum eingeschränkt.
Deshalb sollte die Europäische Union Vermittlungsbemühungen zumindest
anbieten, auch wenn solche bisher von Israel und den USA immer
abgelehnt worden sind. Europa darf angesichts der erschreckenden
Entwicklung im Nahen Osten nicht wort- und tatenlos zusehen.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion