Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

07.07.2000 – 13:52

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Weiß: Mitarbeiterbeteiligung - Regierung muss handeln statt reden!

    Berlin (ots)

    Anlässlich der nächsten Runde des Bündnisses für Arbeit am 10. Juli 2000 erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gerald Weiß MdB:

    Im Vorfeld der nächsten Runde des Bündnisses für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit war zu hören, es solle auch um das Thema Mitarbeiterbeteiligung gehen. Auf einmal scheint auch der Herr Bundeskanzler sein Herz für die von der Union und insbesondere von der Arbeitnehmergruppe schon seit langem geforderten Investivlöhne, Kapital- und Erfolgsbeteiligungen entdeckt zu haben.

    Die Fakten sprechen freilich eine andere Sprache:

    - Durch das noch von der CDU/CSU-FDP-Koalition beschlossene Vermögensbildungsgesetz wurde 1998 der Weg freigeräumt, Kapitalbeteiligungen tarifvertraglich zu regeln. Dieses Gesetz ist gegen die Stimmen der SPD zustande gekommen!

    - Seit Amtsantritt hat die Bundesregierung nichts unternommen, um die Umsetzung dieses Gesetzes, also die Vereinbarung von Investivlöhnen und Mitarbeiterbeteiligungen, zu fördern!

    - Das Steuerreform-Konzept der Bundesregierung wirkt sich gerade für Kleinaktionäre negativ aus, macht damit Kapitalbeteiligungen für Arbeitnehmer unattraktiver.

    Es ist zu hoffen, dass die Regierung beim Thema
Mitarbeiterbeteiligung endlich handelt, anstatt nur heiße Luft und
wohlfeile Erklärungen zu produzieren. Dazu sollte sie sich zunächst
vom ungerechten Halbeinkünfteverfahren verabschieden!

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion