Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

30.06.2000 – 10:16

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU Bundestagsfraktion
Riegert/Paziorek: Mitwirkung des Sports im Bundesnaturschutzgesetz sicherstellen

    Berlin (ots)

    Zur anstehenden Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes erklären die Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion für Sport, Klaus Riegert MdB, und für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dr. Peter Paziorek MdB:

    Natur, Umwelt, Mensch und Sport sind natürliche Partner. Millionen von Menschen treiben täglich in der freien Natur Sport zur Erhaltung ihrer Gesundheit, zur Erlangung von mehr Fitness, zur Erholung vom Arbeitsstress oder einfach aus Freude, sich in der Natur zu bewegen. Sie wissen zu genau, daß dies auf Dauer nur in einer intakten Natur möglich ist; deshalb ist ein hohes Eigeninteresse vorhanden, die Natur bei der Nutzung  möglichst in ihrer Natürlichkeit zu bewahren. Dem hat das Bundesnaturschutzgesetz Rechnung zu tragen.

    Der Deutsche Sportbund, seine in ihm organisierten Verbände und das Kuratorium Sport und Natur halten seit Jahren ihre Mitglieder zu einer schonenden Nutzung der Natur an. Und dies in hoher Verantwortung und mit großem Erfolg. Es wäre ein Gewinn für den Naturschutz, diesen Verbänden, soweit ihre Belange bei Maßnahmen des Naturschutzes berührt sind, im Vorfeld der Planungen ein Mitwirkungsrecht gesetzlich einzuräumen. Die Verbände sollten durch den Gesetzgeber in die Verantwortung und Pflicht genommen werden: Einbeziehung ist besser als Ausgrenzung, Verantwortung übertragen erfolgsorientierter als Verbote, Mitwirkung vermeidet Konflikte. Dies wird sich auch positiv auf nichtorganisierte Sportler auswirken. Einseitig erhobener Anspruch von Verbänden auf Naturschutz schafft Konfrontation. Was wir brauchen, ist ein Mehr an Miteinander. Dies fördert den Naturschutz.

    Die Bundesregierung wäre gut beraten, den Sport an Planungsverfahren im Naturschutz zu beteiligen. Der von der früheren Bundesregierung in der letzten Legislaturperiode eingebrachte Gesetzentwurf sollte in dieser Hinsicht Maßstab ihres Handelns sein.

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion