Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

19.01.2000 – 17:59

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Luther/Geis/Hasselfeldt/Lippold/Ronsöhr/ von Stetten: Vermögensrechtsergänzungsgesetz gründlich überarbeiten

    Berlin (ots)

Zur heutigen Anhörung zum Vermögensrechtsergänzungsgesetz erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Neue Länder, Dr. Michael Luther MdB, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Recht, Norbert Geis MdB, die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Finanzen, Gerda Hasselfeldt MdB, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Umwelt, Dr. Klaus Lippold MdB, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung, Heinrich Wilhelm Ronsöhr MdB, und der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Wahlprüfung, Prof. Dr. Wolfgang Freiherr von Stetten MdB:          Die heutige Sachverständigenanhörung zum Vermögensrechtsergänzungsgesetz hat schwere Mängel des Gesetzentwurfes zu Tage treten lassen, die korrigiert werden müssen.

    Zum einen erhob die überwiegende Zahl der Verfassungsrechtler
erhebliche Bedenken gegen die rückwirkende Aufhebung der
Ersatzgrundstücksregelungen im Vermögensgesetz, wodurch in
Grundrechte der Berechtigten eingegriffen würde.
    
    Zum zweiten geht der Gesetzentwurf bei der Verschlechterung der
Erwerbskonditionen für benachteiligte Gebiete und Alteigentümer ohne
sachlichen Grund über die europarechtlichen Vorgaben der
EU-Kommission hinaus. Dies führt insbesondere bei den Alteigentümern
nach fast einhelliger Auffassung der Sachverständigen zu einem
weiteren massiven Grundrechtsverstoß. Ebenso wurde deutlich, dass vor
dem Hintergrund der niedrigen Eigentumsquote der Landwirtschaft in
den neuen Bundesländern, diese schwierige wirtschaftliche Situation
durch den Gesetzentwurf noch verschlechtert wird.
    
    Auch den Belang