Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

14.01.2000 – 10:48

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Mayer: Kein Interesse der Bundesregierung an seltenen Krankheiten

    Berlin (ots)

Anläßlich der Beantwortung der Kleinen Anfrage 'Forschung für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten (Orphan-Medikamente)' erklärte der Berichterstatter für internationale Forschungszusammenarbeit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martin Mayer (Siegertsbrunn) MdB:

    Der Forschung für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten (Orphan-Medikamente) wird von der Bundesregierung auch in Zukunft kaum Bedeutung beigemessen. In der Antwort auf die Kleine Anfrage werden lediglich 'spezielle Maßnahmen' zur Förderung der Orphan Medikamente durch das Bundesforschungsministerium vage in Aussicht gestellt. Konkrete Vorstellungen über eine Forschungsförderung, die besonders mittelständischen Unternehmen zugute kommen müsste, gibt es offenbar nicht. Dabei fehlt es vor allem bei seltenen Krankheiten an Medikamenten, weil der Markt in diesem Bereich sehr klein ist und sich die Entwicklungs- und Herstellungskosten schwer rechnen.

    Die EU hingegen hat nach amerikanischem Vorbild eine 'Verordnung über Arzneimittel für seltene Krankheiten' erarbeitet, die noch in diesem Monat in Kraft treten soll. Sie sieht zum Beispiel einen Erlass der Zulassungsgebühren für diese Medikamente, eine 10-jährige Marktexklusivität und Vereinfachungen bei den durchzuführenden klinischen Prüfungen vor. Diese Verordnung wird noch durch ein Aktionsprogramm begleitet, das eine Verbesserung des Fachwissens über seltene Krankheiten und die grenzübschreitende Zusammenarbeit zum Ziel hat. (Wortlaut der Beantwortung der Anfrage unter http://www.m4m.de/biotechnik/anfrorph.htm)


ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung