Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG mehr verpassen.

25.06.2020 – 13:34

OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG

OTTO DÖRNER: Innovative Wege zum Schutz der Artenvielfalt
Wiederherstellung natürlicher Zustände
Erhalt des Harzer Höhenviehs, Lebensraum für Pflanzen- und Tierarten

OTTO DÖRNER: Innovative Wege zum Schutz der Artenvielfalt / Wiederherstellung natürlicher Zustände / Erhalt des Harzer Höhenviehs, Lebensraum für Pflanzen- und Tierarten
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg, Hittfeld (ots)

Pünktlich zum Start der Beweidungssaison 2020 stehen am Ortsrand von Eddelsen Kühe auf der Weide. Doch was ist das Besondere daran? Es handelt sich in diesem Fall um eine eher ungewöhnliche Weidefläche und auch um alles andere als gewöhnliche Kühe.

Die Nutztier-Arche Hiddelhof und der Kieswerk- und Deponiebetreiber OTTO DÖRNER Kies und Deponien GmbH & Co. KG möchten mit einem gemeinsamen Projekt ihren Beitrag zum Erhalt einer großen Artenvielfalt weiter ausbauen.

Die Nutztier-Arche Hiddelhof hat sich zum Ziel gesetzt, gefährdete einheimische Nutztierrassen in artgerechter Haltung vor dem Aussterben zu bewahren. Gleichzeitig bieten die alten, wieder hergerichteten Kiesgruben von OTTO DÖRNER Kies und Deponien GmbH & Co. KG einen wertvollen Lebensraum für zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten.

"Um die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Pflanzenarten auf den naturnah wieder hergestellten Flächen des Kieswerks zu unterbinden, bot sich die Beweidung mit Rindern als eine besonders naturverträgliche Lösung an. Die Kooperation mit der Nutztier-Arche Hiddelhof kombiniert dabei den Erhalt einer historischen Nutztierrasse mit den Zielen des heimischen Natur- und Artenschutzes. Eine ideale Verbindung", erklärten Dr. Tilmann Quensell Geschäftsführer der OTTO DÖRNER Kies und Deponien GmbH & Co. KG und Marco Stöver, Ratsmitglied der Gemeinde Rosengarten.

Mit der besonders artgerechten Freilandhaltung einer der ältesten deutschen Nutztierrassen kann nun von einer aufwendigen mechanischen Flächenpflege auf eine naturnahe Beweidung umgestellt werden. Durch Tritt und Verbiss soll das Harzer Höhenvieh zukünftig die Ausbreitung von Pflanzenarten wie Kanadischer Goldrute und Japanischem Knöterich auf den Flächen unterbinden.

Das Projekt wird von der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg intensiv begleitet und als interessante und nachhaltige Variante zur mechanischen Pflege von Lebensräumen sowie zur Förderung der Artenvielfalt eingestuft.

"So entwickeln sich z. B. im Dung der Rinder viele Käfer und Würmer, die wiederum als Nahrung für Vögel oder den dort zahlreich jagenden Fledermäusen dienen", sagt Steffen Heuer, Betreiber der Nutztier-Arche.

Durch dieses Beweidungskonzept kann sowohl zur Wiederherstellung natürlicher Zustände in der Landschaft als auch zum Erhalt des Harzer Höhenviehs beigetragen werden.

Pressekontakt:

OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG
Isabella Loschelder
-Unternehmenskommunikation-
Lederstraße 24
22525 Hamburg
isabella.loschelder@doerner.de

Original-Content von: OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell