Alle Storys
Folgen
Keine Story von Piratenpartei Deutschland mehr verpassen.

Piratenpartei Deutschland

Homophobie in Polen: Städtepartnerschaften überdenken

Stuttgart (ots)

In Polen formt sich eine "Anti-LGBT"-Bewegung. Städte und Verwaltungsbezirke rufen sogenannte "LGBT freie" Zonen aus und sprechen entsprechende Unterstützung ab. Die Piratenpartei verurteilt dieses Vorgehen auf das Schärfste und fordert die Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg mit polnischen Partnerstädten dazu auf, sich gegen diese Bewegung zu stellen.

"Gleichberechtigung und gegenseitige Anerkennung sind Grundwerte unserer modernen Zivilisation. Es ist unglaublich, dass diese Werte mit Füßen getreten werden.", kommentiert Borys Sobieski, Landesvorsitzender. "Es gleicht einer Hetzjagd auf Personen aus dem LGBT-Spektrum. Ich kann nicht begreifen, dass wir so etwas in Europa erleben müssen."

Die Piratenpartei fordert die Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg mit polnischen Partnerstädten dazu auf, den Kontakt zu den Partnerstädten zu suchen und eine Pro-LGBT Haltung zu erwirken. Die Partnerschaft mit Städten, die sich den sogenannten "LGBT-freien" Zonen angeschlossen haben, sollen aufgelöst werden.

"Ich halte es für nicht vertretbar, eine Städtepartnerschaft aufrechtzuerhalten mit einer Stadt, die essenzielle Menschenrechte missachtet. Zum Glück scheint es in Baden-Württemberg aktuell keine Partnerschaft zu treffen, die Städte können aber präventiv den Kontakt zu ihren Partnerstädten suchen und auch auf die Verwaltungsbezirke Druck ausüben.", so Sobieski weiter.

Eine Liste der deutsch-polnischen Städtepartnerschaften in Baden-Württemberg:

   - Lodz - Stuttgart (Überregionale Verwaltungsebene beroffen)
   - Poppelau - Bad Wurzach (Es wird auf überregionaler 
     Verwaltungsebene geworben)
   - Swidnica/Schweidnitz - Biberach an der Riß
   - Oswiecim/Auschwitz - Breisach am Rhein (Überregionale 
     Verwaltungsebene betroffen)
   - Bilgoraj - Crailsheim (Überregionale Verwaltungsebene beroffen)
   - Konstancin-Jeziorna - Denzlingen
   - Sandomierz - Emmendingen (Überregionale Verwaltungsebene 
     beroffen, selbst abgelehnt)
   - Piotrkow Trybunalski - Esslingen am Neckar (Überregionale 
     Verwaltungsebene beroffen)
   - Kazimierz Dolny - Staufen im Breisgau (Überregionale 
     Verwaltungsebene betroffen)

Aus "Atlas des Hasses". [2]

Quellen/Fußnoten

[1] http://ots.de/kRwiGX

[2] https://atlasnienawisci.pl/

Pressekontakt:

Alexander Ebhart
Landespressesprecher
E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de
Mobil: 0176 47127628

Borys Sobieski
Landesvorstand
E-Mail: presse@piratenpartei-bw.de
Mobil: 0175 9549187

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Piratenpartei Deutschland
Weitere Storys: Piratenpartei Deutschland
  • 17.03.2020 – 17:28

    Coronahilfe: Piraten Niedersachsen fordern mehr als Tropfen auf heiße Steine

    Hannover (ots) - Die Piratenpartei Niedersachsen begrüßt die Überlegungen zur Überbrückung wirtschaftlicher Schwierigkeiten durch die Corona-Pandemie (1), halten dies jedoch nicht für ausreichend. "Bedenkt man, dass von den 4,4 Mrd. Euro gerade mal - wie eine telefonische Nachfrage ergab - eine Milliarde als direkte finanzielle Hilfen für die Wirtschaft zur ...

  • 15.03.2020 – 10:20

    Klimaschutz: Baden-Württemberg nutzt Chancen von Intelligenter Straßenbeleuchtung nicht

    Stuttgart (ots) - Sind in Baden-Württemberg die Gemeinden verpflichtet Straßen dauerhaft zu beleuchten, und ist dies mit einer intelligenten Steuerung möglich? Während die eine Behörde dies so aus dem Gesetz ableitet, widerspricht eine andere Behörde. Die Regelungen sind nicht klar formuliert. Gemeinde- und Kreisrat für die Piratenpartei Philip Köngeter sieht ...