Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Professionelle Zahnreinigung - Was hilft wem? / Patienten brauchen Klarheit über Nutzen

Regensburg (ots) - "Verdacht auf Abzocke bei professioneller Zahnreinigung" oder "Die Zahnreinigung vom Profi ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Piratenpartei Deutschland

15.05.2019 – 18:35

Piratenpartei Deutschland

Piraten Niedersachsen sehen Impfpflicht als Einfallstor für Datensammlung

Hannover (ots)

In der Beantwortung einer Anfrage im Landtag zur möglichen Impfpflicht erklärte Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) am heutigen 15.05., sie stelle sich "als weitere Maßnahme auch einen elektronischen Impfausweis als digitales Instrument vor, das automatisch an nötige Impfungen erinnert," [1]

"Mal unabhängig davon, ob es wirklich einer Impfpflicht bedarf oder ob man nicht viel besser bei der bisherigen Linie der Aufklärung bleiben sollte: Es kann es nicht sein, dass hier erneut mit einem auf vermeintliche Sicherheit abzielenden Grund die Datensammelwut verstärkt wird," erklärt Thomas Ganskow, Vorsitzender der Piratenpartei Niedersachsen. "Noch immer gibt es aus guten Gründen keine elektronische Patientenakte auf unseren Krankenkassenkarten. Selbst wenn, dann sollen die Daten nicht einfach mit Personen zu verknüpfen sein. Und da will die Ministerin ein neues Instrument einführen, was dann daran vorbei sensible Gesundheitsdaten speichert. Wohl so offen, dass man leicht an Termine erinnert wird. Da bietet sich dann eine App wie die namens "Vivy" an, die schon genau das macht, was die Ministerin gern hätte. Doch leider wird dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Der Chaos Computer Club hat mit seiner Kritik vollkommen recht [2]. Sensible Daten gehören nicht auf ein Smartphone."

Mit dem am 14.05. beschlossenen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz (NPOG) wurde auch die Möglichkeit für Online-Durchsuchungen mittels des so genannten Staatstrojaners und weitreichenden Repressionsmaßnahmen legitimiert.

"Noch eine angreifbare Datenhalde muss man nicht haben, schon gar nicht online," so Ganskow weiter. "Nicht auszudenken, was passiert, wenn jemand, der nicht geimpft ist, als potentieller Verursacher einer Massenerkrankung angesehen wird. Dann greifen schnell die doch angeblich "nur" auf Terroristen abzielenden Regelungen. Ungeimpft in einem Malaria-Gebiet gewesen? Ab ins Gewahrsam! Oder wenigstens mit einer Fußfessel versehen und mit einem weitreichenden Kontaktverbot belegt. Das geschaffene Instrumentarium ist ja groß. Gut gemacht, liebe Landesregierung."

Quellen:

[1] Pressemitteilung der Landesregierung http://ots.de/WpxSxq

[2] http://ots.de/SJDKGl

Pressekontakt:

Piratenpartei Niedersachsen
Haltenhoffstr. 50
30167 Hannover
Mail: vorstand@piraten-nds.de
Mobil: +49 (0) 511 92050912

Thomas Ganskow
Vorsitzender

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Piratenpartei Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung