Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

23.01.2019 – 07:15

Piratenpartei Deutschland

Piraten Niedersachsen: Vergaberichtlinien entschärfen ist der falsche Weg

Hannover (ots)

Mit Datum vom 22.01. wurde ein Gesetzentwurf zur Novellierung des Tariftreue- und Vergabegesetzes in Niedersachsen bekannt gegeben. Es wird den bundesgesetzlichen Vorgaben angepasst. Bis auf die Möglichkeit, elektronische Verfahren zu nutzen, sind weitere gravierende Änderungen nicht vorgesehen. [1]

"Es ist zwar schön, dass die Digitalisierung endlich auch in diesem Bereich ihren Einzug hält. Das hat lange genug gedauert. Aber wieder einmal bezeichnend für eine SPD-geführte Regierung, dass bei einer solchen Novellierung nichts rauskommt, was den Arbeitnehmern hilft. Wir PIRATEN Niedersachsen fordern demgegenüber die Festschreibung eines für jeden mit der Erfüllung der Leistungen aus öffentlichen Aufträgen befassten Arbeitnehmer von mindestens EUR 15,- pro Stunde und einen maximalen Anteil von 5% von Leiharbeits- und Werkvertragsarbeitskräften von bei den die Aufträge erhaltenden Unternehmen [2]," erklärt Thomas Ganskow, Vorsitzender der Piraten Niedersachsen. "Nur so lässt sich der Wildwuchs von prekären Beschäftigungsverhältnissen wirksam bekämpfen. Und das muss das Ziel einer Landesregierung sein, wenn sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch Steuerungsinstrumente einsetzen kann, um wirkliche Vollbeschäftigung zu erreichen."

Die vielen Regelungen, die schon bislang existierten und lediglich Kann-Bestimmungen sind, hätten bei dieser Gelegenheit auch noch zu wirklich zu erfüllenden Bestandteilen einer jeden Ausschreibung werden können.

"Dass noch immer keine verbindlichen Mindeststandards für Umwelt- und Energieeffizienzkriterien bei öffentlichen Beschaffungen und Aufträgen eingehalten werden müssen, die ebenfalls eine Steuerungsfunktion bieten, ist ein weiteres Problem," ergänzt Adam Wolf, Politischer Geschäftsführer der Piraten Niedersachsen. "Es ist diese Politik der ganz kleinen Schritte und manchmal mit der Aufweichung der bisherigen Kriterien sogar im Rückwärtsgang, die unser Bundesland nicht voran bringt. Denn wer immer nur auf die Wirtschaft guckt aber nicht die Allgemeinheit im Blick hat, bekommt eben einen Tunnelblick. Und dann wundert man sich über Politikerverdrossenheit und das Erstarken extremer Kräfte. Das ist kurzsichtig und die falsche Wegrichtung."

Quellen:
[1] http://ots.de/3F4xe3
[2] http://ots.de/ZxwSTA 

Pressekontakt:

Piratenpartei Niedersachsen
Haltenhoffstr. 50
30167 Hannover

Mail: vorstand@piraten-nds.de

Mobil: +49 (0) 511 92050912

Thomas Ganskow
Vorsitzender

Original-Content von: Piratenpartei Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Piratenpartei Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung