Deutsches Atomforum e.V.

"Kernenergie-Weltmeister 2013" wieder aus Deutschland - drei Anlagen in den internationalen Top Ten

Berlin (ots) - Die deutschen Kernkraftwerke konnten ihre Verlässlichkeit und Produktivität im Jahr 2013 erneut auch im internationalen Vergleich demonstrieren: Im vergangenen Jahr waren allein drei Blöcke in Deutschland mit ihrer Stromerzeugungmenge unter den 10 besten Anlagen weltweit platziert. Der Titel des "Kernenergie-Weltmeisters 2013" geht ebenfalls, wie bereits 28-mal seit 1980, nach Deutschland - an die Anlage Isar 2 mit 12,04 Mrd. kWh Bruttostromerzeugung. Das Kernkraftwerk Brokdorf liegt auf Platz 3 (11,71 Mrd. kWh), direkt gefolgt vom Kernkraftwerk Emsland (11,49 Mrd. kWh) auf Platz 4.

Die Produktionsergebnisse der deutschen Kernkraftwerke wurden in einem Systemumfeld erzielt, das immer stärker von der schwankenden Einspeisung von Strom aus Wind und Sonne geprägt ist. Dabei leisten die Kernkraftwerke nicht nur einen großen Beitrag zur Versorgungssicherheit mit klimaschonendem Grundlaststrom, sondern tragen mit ihrer guten Lastfolgefähigkeit auch maßgeblich zur Stabilität des Stromnetzes bei. So wurde Isar 2 in 2013 zum zehnten Mal Weltmeister, obwohl die Anlage durch ihren Stromnetzsstabilisierungsbetrieb an rechnerisch sieben Volllasttagen des Jahres keinen Strom produzieren konnte.

Mehr zu aktuellen Themen rund um die Kernenergie in Deutschland und weltweit gibt es auf der 45. Jahrestagung Kerntechnik (JK) zu erfahren, die vom 6. bis 8. Mai in Frankfurt am Main stattfindet. Die Tagung ist eine der renomiertesten und größten Veranstaltungen ihrer Art in Europa. Die JK stellt mit rund 1.000 Teilnehmern aus über 20 Nationen, ca. 50 Ausstellern und über 200 Vorträgen ein internationales Wissens- und Dialogforum der Kerntechnik und gleichzeitig die Leistungsschau der kerntechnischen Branche in Deutschland dar.

Hinweis: Die Liste der Top Ten ist abrufbar unter www.kernenergie.de/Presse/Pressemitteilungen

Pressekontakt:

Nicolas Wendler
Tel.: 030 49855520
presse@kernenergie.de

Original-Content von: Deutsches Atomforum e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsches Atomforum e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: