Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

voestalpine European Races: Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Monaco (ots) - Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BUND

12.01.2004 – 13:41

BUND

BUND: Gentechnikgesetz mit vielen Unbekannten
Künast soll fehlende Verordnungen vorlegen

    Berlin (ots)

Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem neuen Gentechnikgesetz von Landwirtschaftsministerin Renate Künast noch keine ausreichende Grundlage für den Schutz von Landwirten, Verbrauchern und Umwelt. Zwar gehe das Gesetz in die richtige Richtung, aber in entscheidenden Punkten würde auf noch nicht vorliegende Verordnungen verwiesen. So sei weiterhin unklar, welche Pflichten Landwirte einhalten müssten, die Gentech-Pflanzen anbauen, und wie der Anbau dieser Pflanzen überwacht werde.

    Heike Moldenhauer, Gentechnik-Expertin des BUND: "Das angekündigte Gentechnikgesetz lässt die wichtigsten Fragen außen vor. Wie müssen Bauern sich gegenseitig informieren? Welche Sicherheitsabstände sollen zwischen verschiedenen Feldern gelten? Bei welchen Schäden an Flora und Fauna muss der Anbau von Gentech-Pflanzen abgebrochen werden? Es bleibt völlig offen, wie das Nebeneinander von gentechnischer, konventioneller und biologischer Landwirtschaft in der Praxis funktionieren soll."

    Der BUND kritisiert, dass die Förderung der Gentechnik weiter als Zweck des Gentechnikgesetzes festgeschrieben werden soll. In der jetzigen Präambel sei keine Rede von einer Sicherung der gentechnikfreien Landwirtschaft, sondern nur von der Koexistenz verschiedener Anbauformen. Bedenklich sei auch, dass die Register, in denen Gentech-Felder verzeichnet werden müssen, von den Bauern nur auf besonderen Antrag eingesehen werden können.

    Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Renate Künast muss in den nächsten Tagen die fehlenden Verordnungen auf den Tisch legen. Erst dann werden wir wissen, ob die gentechnikfreie Landwirtschaft in Deutschland noch eine Zukunft hat."

    Wie ernst Künast es mit dem Vorsorgeprinzip nehme, müsse sie jetzt bei genmanipulierten Zuckerrüben und Raps beweisen. Nach jüngsten britischen Studien führe der Anbau solcher Gen-Pflanzen zu einem Rückgang der Artenvielfalt. Diese Tatsache müsse genügen, um das entsprechende Saatgut zu verbieten.

    Gefahr drohe auch durch das Fehlen einer europäischen Gentech- Anbauverordnung. EU-Agrarkommissar Franz Fischler habe es versäumt, klare europäische Richtlinien vorzugeben. Unterschiedliche nationale Regelungen würden zu massiven Wettbewerbsverzerrungen führen. Künast solle sich in Brüssel und bei anderen Mitgliedsstaaten für eine wirksame EU-Verordnung zum Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft einsetzen.


ots-Originaltext: BUND

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7666


Kontakt:

Heike Moldenhauer
BUND-Gentechnikexpertin
Tel. 030-27586-456
oder
BUND-Pressestelle
Philipp Prein
Tel. 030-27586-464/-489, Fax: -449,
Mobil: 0151-11656734
E-Mail: presse@bund.net
Internet: www.bund.net

Original-Content von: BUND, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BUND
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung