Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ EU-Kommission auf dem Irrweg: Nachhaltigskeitslabel für Atom und Gas wäre reines Greenwashing ++

BUND-Kommentar vom 3. November 2021

EU-Kommission auf dem Irrweg: Nachhaltigskeitslabel für Atom und Gas wäre reines Greenwashing

Die EU-Kommission plant, Investitionen in Atomkraft und fossiles Gas als nachhaltig einzustufen. Das wurde heute durch ein geleaktes Papier bekannt. Dazu erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Die Hochrisikotechnologie Atomkraft heißt Ausbeutung von Mensch und Natur, dauerhafte Risiken und horrende Folgekosten für die Nachwelt. Trotzdem will die Europäische Kommission Investitionen in Atomkraft als nachhaltig einstufen. Auch fossiles Gas soll ein nachhaltiges Label erhalten. Das ist Greenwashing. Der BUND lehnt dies kategorisch ab. Eine solche Taxonomie würde gänzlich wertlos, da sie schlechtere Standards setzt als die bestehenden unzureichenden Standards der Privatwirtschaft.

Bedauerlicherweise hat Bundeskanzlerin Merkel in Brüssel nicht alles dafür getan, dieses Greenwashing zu verhindern. Stattdessen hat sie in Kauf genommen, dass vor der Regierungsbildung Fakten geschaffen werden. Olaf Scholz als wohl zukünftiger Bundeskanzler darf dies nicht hinnehmen. Als vorgeblicher Klimakanzler muss er sich für ein echtes Nachhaltigkeitslabel aussprechen. Sonst könnten schon innerhalb des nächsten Monats die Weichen in die völlig falsche Richtung gestellt werden.“

Hintergrund :

Die EU-Kommission hat im März 2018 einen Aktionsplan „Sustainable Finance“ beschlossen. Als Teil davon hat sie ein Klassifikationssystem für die Einstufung der Nachhaltigkeit verschiedener wirtschaftlicher Tätigkeiten vorgeschlagen, die sogenannte EU-Taxonomie. Mit der Taxonomie soll festgelegt werden, welche Investitionen als nachhaltig eingestuft werden können. So soll der Markt der vermeintlich nachhaltigen beziehungsweise grüner Geldanlagen besser reguliert werden. Mit der Einstufung von Atomkraft und Gas als nachhaltig wäre dieses Nachhaltigkeits-Label gescheitert.

Mehr Informationen:

Nachhaltige Geldanlage: Keine „grüne“ Rendite mit Atomkraft! www.bund.net/themen/aktuelles/detail-aktuelles/news/nachhaltige-geldanlage-keine-gruene-rendite-mit-atomkraft/

Kontakt: Jan Warode, BUND-Experte für Atompolitik, Tel.: 030 27586 568, E-Mail: jan.warode@bund.net bzw. Lia Polotzek, BUND-Expertin für Wirtschaft- und Handelspolitik, Tel.: 030-27586-520, Mobil: 0175-5729961, E-Mail: Lia.Polotzek@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vermehrt mobil.

Daniel Jahn: 0170 160 66 58

Heye Jensen: 01590 633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 03.11.2021 – 12:07

    ++ KORREKTUR | Pendelzulage statt Pendlerpauschale – ökologisch sinnvoll und sozial gerecht ++

    KORREKTUR zur Pressemitteilung vom 3. November 2021 Im dritten Absatz muss es heißen „Im ersten Schritt sollen dafür die über den CO2-Preis erzielten Einnahmen in voller Höhe und pro Kopf an die Bevölkerung zurückerstattet werden." statt „Im ersten Schritt sollen dafür die über den CO2-Preis auf Kraftstoffe erzielten Einnahmen in voller Höhe und pro Kopf ...

  • 03.11.2021 – 11:31

    ++ Pendelzulage statt Pendlerpauschale – ökologisch sinnvoll und sozial gerecht ++

    Pressemitteilung vom 3. November 2021 Pendelzulage statt Pendlerpauschale – ökologisch sinnvoll und sozial gerecht Berlin. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die aktuelle Veröffentlichung des Umweltbundesamtes zum Abbau umweltschädlicher Subventionen zum Anlass genommen, erneut auf die Auswirkungen der Entfernungspauschale hinzuweisen. ...