Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ So viel wie nötig, so wenig wie möglich: Im digitalen Alltag Ressourcen, Strom und Treibhausgase sparen ++

BUND-Ökotipp vom 22. September 2021

So viel wie nötig, so wenig wie möglich: Im digitalen Alltag Ressourcen, Strom und Treibhausgase sparen

Berlin. Mit der Corona-Pandemie hat das vergangene Jahr auch hierzulande zu einem erheblichen Digitalisierungsschub geführt. Es ist völlig selbstverständlich geworden, sich in Videokonferenzen zu treffen – egal ob beruflich oder zum privaten Kaffeeklatsch. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) macht jedoch auch auf den digitalen Fußabdruck aufmerksam. Denn egal ob wir Filme streamen, die digitale Fotosammlung erweitern oder E-Mails verschicken: Wo immer wir uns in der digitalen Welt bewegen, hinterlassen wir Spuren in der analogen Welt. Pro Kopf und Jahr sind das durchschnittlich 740 Kilogramm Treibhausgase, soviel wie ein Hin- und Rückflug von München nach Madrid verursachen.

Deshalb rät Irmela Colaço, Expertin für Energiesparen beim BUND: „Das Potential der digitalen Helfer und Werkzeuge ist groß, doch wir müssen uns immer wieder bewusstmachen, wie wir diese Helfer einsetzen. Ein Leitbild kann dabei sein: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Vor einer Anschaffung sollten wir uns ehrlich fragen: Brauche ich das wirklich? Um die negativen Auswirkungen unseres digitalen Alltags auf Menschen, Klima und natürliche Ressourcen gering zu halten, sollten wir möglichst wenig neue Geräte kaufen. Manches lässt sich reparieren. Dabei helfen Werkstätten und Repair-Cafés. Viele unkommerzielle digitale Plattformen bieten außerdem Anleitungen und Werkzeuge für die Reparatur in Eigenregie.“ Ist eine Reparatur nicht möglich, gibt es zum Glück immer mehr Unternehmen, die gebrauchte und generalüberholte Geräte inklusive Garantie anbieten. Wichtig ist, Altgeräte nicht in die Schublade zu legen, sondern fachgerecht zu recyceln.

Auch bei der Nutzung lohnt es sich für Umwelt und Geldbeutel, die Gewohnheiten kritisch zu überprüfen. „Je kleiner der Bildschirm, auf dem wir ein Video anschauen, desto weniger Energie verbrauchen wir. Viele Geräte sind außerdem immer auf Abruf und ziehen so über das Jahr unbemerkt viel Energie“, erklärt Irmela Colaço weiter. So können über 100 Euro an Stromkosten pro Jahr nur dafür anfallen, dass eine Vielzahl vernetzter Geräte über das WLAN empfangsbereit ist. Der BUND empfiehlt deshalb, ungenutzte Geräte ganz auszuschalten.

Energie spart außerdem, wer den eigenen Datenfluss geringhält. Denn das verringert den Energieverbrauch in Rechenzentren und Übertragungsnetze. Ist das Bild im Heimkino vielleicht auch in geringerer Auflösung noch scharf genug? Muss ich Musik mit Video streamen oder reicht der Ton? Habe ich meine Lieblingssongs heruntergeladen oder ziehe ich sie jedes Mal aufs Neue aus dem Netz? Im Mobilfunk verbraucht die Datenübertragung übrigens rund fünf Mal so viel Energie wie über das Festnetz. Videoanrufe sollten Sie also besser zuhause führen als unterwegs. Denn dann spielen digitale Helfer auch ihren Trumpf aus und sind deutlich klimafreundlicher als eine Fahrt mit dem Auto, ÖPNV oder Zug.

Weitere Informationen:

Weitere Infos und Tipps für mehr digitale Leichtigkeit finden Sie hier: www.bund.net/digitale-leichtigkeit

Im Schnitt verursachen wir laut Berechnungen des Öko-Instituts durch unsere digitalen Aktivitäten und Geräte im privaten Alltag 740 Kilogramm Treibhausgase pro Person und Jahr. Das entspricht der Klimabelastung eines Hin- und Rückflugs von München nach Madrid. www.bund.net/studie_digitaler_fussabdruck

Hintergrund:

Über die Hälfte der Emissionen, die elektronische Geräte verursachen, entsteht bereits bevor wir ein Gerät zum ersten Mal bedienen. Das sind Treibhausgase, die beim Abbau und Transport von Rohstoffen und deren Verarbeitung zu Handy, Fernsehgerät oder Computer freigesetzt werden. In den Abbaugebieten arbeiten außerdem Menschen, leider auch Kinder, oft unter katastrophalen Bedingungen. Der Abbau hinterlässt enorme weitere Umweltbelastungen, die Rohstoffe sind rar.

Kontakt: Irmela Colaço, BUND-Expertin für Energiesparen, Tel.: 030 27586 466, E-Mail: irmela.colaco@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 16.09.2021 – 11:45

    Wölfe und Weidetierhaltung - wie geht es weiter? - Verbände legen Fünf-Punkte-Plan vor

    Berlin (ots) - Anlässlich der Bundestagswahl fordert die Plattform Weidetierhaltung und Wolf, ein Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des Natur- und Tierschutzes langfristige Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz. Das Bündnis schlägt dazu einen Fünf-Punkte-Plan vor. Derzeit läuft das Ringen um eine Lösung des Konflikts immer ...

  • 16.09.2021 – 11:28

    ++ UN-Klimabericht: Chance verpasst – Emissionen steigen wieder ++

    BUND-Kommentar vom 16. September 2021 UN-Klimabericht: Chance verpasst – Emissionen steigen wieder Anlässlich des UN-Klimaberichts, wonach die Industrie-Emissionen wieder auf dem Niveau von 2019 sind, erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Die Weltgemeinschaft hat die einzigartige Chance verpasst, die ...

  • 16.09.2021 – 11:02

    ++ Wölfe und Weidetierhaltung – wie geht es weiter? – Verbände legen Fünf-Punkte-Plan vor ++

    Gemeinsame Pressemitteilung vom 16. September 2021 | Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen. Wölfe und Weidetierhaltung – wie geht es weiter? – Verbände legen Fünf-Punkte-Plan vor Berlin. Anlässlich der Bundestagswahl fordert die Plattform Weidetierhaltung und Wolf, ein Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des Natur- und Tierschutzes ...