Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Urlaub an der Küste: Natur und Wildtieren mit Respekt begegnen ++

BUND-Ökotipp vom 10. August 2021

Urlaub an der Küste: Natur und Wildtieren mit Respekt begegnen

Berlin/Bremen. Nicht nur in der Sommerzeit zieht es jedes Jahr viele Menschen ans Meer. Sonne, Dünen, Wind und Wasser: Die Küste ist ein perfekter Ort zum Auspannen, gleichzeitig aber auch für aufregende Entdeckungen. Beim Strandspaziergang, Surfen, Schnorcheln und Keschern können Sie eine spannende heimische Tier- und Pflanzenwelt entdecken, so Nadja Ziebarth, Meeresschutzexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Wenn wir unsere Küsten besuchen, dürfen wir nicht vergessen, dass die kleinen und großen Tiere, die wir dort treffen, kein Spielzeug und keine Kuscheltiere sind.“

Erst Anfang Juli starb an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein ein junger Schweinswal, nachdem er von mehreren Menschen im flachen Wasser eingefangen und für Fotos festgehalten wurde. Die kleinen Wale mögen zwar niedlich aussehen, sind aber Wildtiere und dürfen auf keinen Fall gestört oder gar angefasst werden. Das Gleiche gilt für Kegelrobben und Seehunde, die sich am Strand oder auf Sandbänken die Sonne auf das Fell scheinen lassen. Ziebarth: „Kommen wir Wildtieren zu nahe, flüchten sie. Das kostet sie viel Kraft und kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Jungtiere von ihren Müttern getrennt werden. Hier gilt es Abstand zu halten und aus der Ferne zu genießen.“

Auch beim Wassersport sollten Strandgäste darauf achten, Tiere nicht zu stören. Durch Schnellfähren, Motorboote und Jet-Skis entsteht Unterwasserlärm, der viele Meerestiere bei der Orientierung, Partner- und Nahrungssuche stört. Naturfreundliche Alternativen zur Erkundung der Küsten vom Wasser können Segelboote, Seekajaks oder auch Stand-Up-Paddling-Boards sein. Für Kitesurfende gibt es inzwischen speziell ausgewiesenen Zonen, damit Brut- und Rastvögel von den Lenkdrachen nicht aufgescheucht werden.

Und wenn Sie den Strand verlassen, nehmen Sie bitte Ihren Müll mit. Jährlich gelangen circa acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere – auch durch den Tourismus. Das stört nicht nur Badegäste, sondern die Meerestiere können sich darin verheddern oder den Müll mit Nahrung verwechseln und ihn verschlucken. Daher nehmen Sie Ihren und vielleicht auch anderen herumliegenden Müll mit. Ziebarth: „Probieren Sie doch einmal nach dem Motto ‚Take Five‘ neben Ihrem eigenen Müll fünf weitere Müllteile mitzunehmen und fachgerecht zu entsorgen.“

Zwischen „Natur entdecken und erleben“ und „Natur stören und schädigen“ liegt oft nur ein schmaler Grat. Der respektvolle Umgang mit den Pflanzen und Tieren der Küste ist im Interesse aller, die hier so gerne Zeit verbringen. Denn ein Urlaub am Meer wäre doch nur halb so schön ohne einen sauberen Sandstrand, wilde Dünen und eine bunte Tierwelt.

Hier finden Urlauber*innen ausgewiesene Zonen fürs Kitesurfen:

Schleswig-Holstein: www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/N/naturschutz/kitesurfen_feb2016.html

Mecklenburg-Vorpommern: www.nationalpark-vorpommersche-boddenlandschaft.de/erleben-erholen/aktiv-in-der-natur/wasserseitig-unterwegs/surfen-und-kiten oder www.auf-nach-mv.de/kiten

Niedersachsen: www.nationalpark-wattenmeer.de/news/aktuelles-zum-kitesurfen-im-nationalpark

Weitere Informationen:

Angebote für Ferienaktivitäten und Umwelthäuser der BUND-Nationalparkhäuser an der niedersächsischen Küste: www.bund-niedersachsen.de/ueber-uns/bund-einrichtungen/

Leitfaden des BUND Mecklenburg-Vorpommern: „Wie verhalte ich mich, wenn ich eine Robbe sehe?“ www.bund-mecklenburg-vorpommern.de/kegelrobben-sichtungen/

Plastikfreie Küste: www.bund-niedersachsen.de/themen/natur-landwirtschaft/meere/projekt-plastikfreie-kueste

Machen Sie mit bei der BUND-Aktion gegen Unterwasserlärm: aktion.bund.net/mensch-mach-leise

Kontakt: Nadja Ziebarth, BUND-Expertin für Meeresschutz, Tel.: 0421-7900-232, E-Mail: nadja.ziebarth@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 09.08.2021 – 11:38

    Weltklimarat zeigt düstere Zukunft auf: BUND fordert sofortiges radikales Umsteuern

    Berlin (ots) - Anlässlich der Teilveröffentlichung des sechsten Sachstandsberichts durch den Weltklimarat (IPCC) erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Der Weltklimarat macht unmissverständlich klar: Die Klimakrise ist vom Menschen gemacht und befeuert Extremwetterereignisse. Starkregen und ...

  • 09.08.2021 – 11:25

    ++ Weltklimarat zeigt düstere Zukunft auf: BUND fordert sofortiges radikales Umsteuern ++

    BUND-Kommentar vom 9. August 2021 Weltklimarat zeigt düstere Zukunft auf: BUND fordert sofortiges radikales Umsteuern Anlässlich der Teilveröffentlichung des sechsten Sachstandsberichts durch den Weltklimarat (IPCC) erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Der Weltklimarat macht unmissverständlich ...