Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Klimaschutz kann nur gemeinsam gelingen – Parteien noch ohne überzeugende Antworten – Grüne legen Sofortprogramm vor ++

BUND-Kommentar vom 3. August 2021

Klimaschutz kann nur gemeinsam gelingen – Parteien noch ohne überzeugende Antworten – Grüne legen Sofortprogramm vor

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Konzepts für ein «Klimaschutz-Sofortprogramm» der Grünen durch Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Ko-Parteichef Robert Habeck erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Die Einleitung wirksamer Klimaschutz-Maßnahmen ist der Lackmustest für eine neue Bundesregierung. Die katastrophalen Ereignisse der vergangenen Wochen haben uns unerbittlich vor Augen geführt, dass die neue Bundesregierung endlich wirksame Klimaschutzmaßnahmen auf den Weg bringen muss. Aktuell sind die CO2-Emissionen in Deutschland im ersten Halbjahr sogar wieder um sieben Prozent gestiegen. Doch im Wahlkampf haben die Parteien bislang keine ausreichenden Antworten auf die Klimakrise gegeben. Wir fordern endlich eine inhaltliche Debatte um die politische Gestaltung der nächsten vier Jahre.

Von daher begrüßen wir das Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen, die konkrete inhaltliche Schritte vorschlagen. Der Anspruch, Klimaschutz naturverträglich und sozial auszurichten, zeigt zudem den Willen, die nächste Legislatur aktiv politisch zu gestalten. Alle Parteien müssen nun Antworten auf die Frage geben, wie sie die Klimakrise und das Artensterben sozial gerecht aufhalten wollen. Nur gemeinsam kann es gelingen, der Klimakrise angemessen zu begegnen.“

Mehr Informationen:

Weitere Informationen wie Klimakrise und Artensterben sozial gerecht gestaltet werden können, finden Sie in der „Zukunftsagenda der Vielen“ von BUND und Paritätischem Gesamtverband: www.zusammen-veraendern.de

Kontakt: Arne Fellermann, Abteilungsleiter Klimaschutz beim BUND, Tel.: 030-27586-484, E-Mail: arne.fellermann@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND