Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Einladung zur Pressekonferenz | Breites Bündnis für die Einführung eines Tempolimits zieht erfolgreiche Zwischenbilanz und veröffentlicht neue Fakten ++

Termindienst vom 12. Juli 2021

Einladung zur Pressekonferenz | Breites Bündnis für die Einführung eines Tempolimits zieht erfolgreiche Zwischenbilanz und veröffentlicht neue Fakten

Termin:

90 Tage vor der Bundestagswahl: Breites gesellschaftliches Bündnis für die Einführung eines Tempolimits zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz und veröffentlicht neue Fakten

Datum/Zeit:

Dienstag, 13. Juli 2021, 10 Uhr

Ort:

Online-Veranstaltung via Zoom

https://us02web.zoom.us/j/86481849773

Meeting-ID: 864 8184 9773

mit:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH

Michael Mertens, Landesvorsitzender Gewerkschaft der Polizei NRW

Kerstin Haarmann, Bundesvorsitzende VCD

Olaf Bandt, Vorsitzender BUND

Ragnhild Sørensen, Pressesprecherin Changing Cities

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

seit dem Start eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses für ein Tempolimit im April 2019 hat sich viel bewegt. Bisherige Gegner eines Tempolimits wie der ADAC und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat haben ihre Blockadehaltung aufgegeben, das Umweltbundesamt belegt mit einer aktualisierten Studie die Klimawirksamkeit eines Tempolimits und in ihren Wahlprogrammen haben sich drei der fünf im Bundestag vertretenen demokratischen Parteien für ein Tempolimit ausgesprochen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die Gewerkschaft der Polizei NRW, der ökologische Verkehrsclub VCD, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Changing Cities und SichereStraßen.org ziehen deshalb 90 Tage vor der Bundestagswahl eine erfolgreiche Zwischenbilanz ihrer Aktivitäten der vergangenen zwei Jahre.

Anhand von aktualisierten und neuen Daten möchten wir zeigen, warum die Verweigerungshaltung gegen ein Tempolimit auf Autobahnen durch eine neue Bundesregierung beendet werden muss. Zudem erklären wir, warum für mehr Verkehrssicherheit und Klimaschutz auf Autobahnen, auf Straßen außerorts sowie in unseren Städten ein Tempolimit eingeführt werden muss.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Pressekonferenz via Zoom statt. Wir bitten Sie, sich per Mail über presse@duh.de anzumelden. O-Töne vor Ort oder separate Interviews organisiert gerne ebenfalls die Pressestelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre BUND-Pressestelle

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586 -531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Datenschutz: Wir wissen um die Kritik an Zoom. Wir bemühen uns um höchstmögliche Sicherheit. Letztlich ist die technische Infrastruktur von Zoom aber auf US-Servern hinterlegt (siehe Privacy-Angaben bei Zoom). Dennoch ist Zoom derzeit der einzige für uns in Frage kommende Anbieter, der stabil mit einer hohen Teilnehmendenzahl läuft. Zudem können sich bei Zoom auch Teilnehmende per Telefon einwählen. Der BUND selbst legt im Zoom-System keine Daten von Webinarteilnehmenden an.

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 12.07.2021 – 11:35

    ++ Umweltrisiko Atomkraftwerk: BUND klagt gegen Brennelemente-Exporte ++

    Pressemitteilung vom 12. Juli 2021 Umweltrisiko Atomkraftwerk: BUND klagt gegen Brennelemente-Exporte Berlin. Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Klage gegen die Ausfuhr von Brennelementen beim Verwaltungsgericht Frankfurt eingereicht. Zuvor hatte das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ...

  • 06.07.2021 – 12:22

    ++ Zehn Jahre Atomausstieg: BUND zieht geteilte Bilanz der Energiewende ++

    Pressemitteilung vom 6. Juli 2021 Zehn Jahre Atomausstieg: BUND zieht geteilte Bilanz der Energiewende Berlin. Anlässlich des zehnten Jahrestages des Atomausstiegs in Deutschland blickt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) skeptisch auf die bisherige Umsetzung der Energiewende und den unvollständigen Atomausstieg zurück. Olaf Bandt, Vorsitzender ...