Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Mut sieht anders aus: Union drückt sich bei Wahlprogramm um Antworten ++

BUND-Kommentar vom 21. Juni 2021

Mut sieht anders aus: Union drückt sich bei Wahlprogramm um Antworten

Anlässlich der Veröffentlichung des Wahlprogramms der Union erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Zeiten großer Krisen brauchen mutige Antworten. Die Union benennt die Herausforderungen, bei den Antworten kneift sie. Zwar stellt sie Naturschutz-, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele ins Zentrum des Handels, bei den Maßnahmen bleibt das Wahlprogramm von CDU und CSU hingegen wachsweich.

Stichwort Klimaschutz: Nur wenige Wochen nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes bietet die Union wenig Konkretes. Die Ankündigungen reichen nicht aus, um die Klimaziele einzuhalten. Zwar wird der zentrale Ausbau der Erneuerbaren versprochen, doch werden weder konkrete Ausbauzahlen genannt noch wird beschrieben, wie die Union die Blockadehaltung der vergangenen Jahre beenden möchte.

Stichwort Verkehr: CDU und CSU haben den Ernst der Lage nicht verstanden, wenn sie weiter auf den Bau neuer Autobahnen setzen. Maßnahmen für den Klimaschutz sehen anders aus.

Stichwort Landwirtschaft: Zwar erkennen die Unionsparteien an, dass die Landwirtschaft im Hamsterrad der Effizienzsteigerung keucht. Die vorgeschlagenen Politikinstrumente zeigen jedoch keinen konsequenten Weg aus der Misere. Es ist ein Irrglaube, dass unsere Landwirtschaft einfach mehr (Gen-)Technik braucht, um nachhaltiger zu werden. Die Höhe von Tierbeständen, Pestizideinsatz, Humusaufbau, die Folgen der Weltmarktorientierung für Bäuerinnen und Bauern sowie für die Umwelt – Leerstellen im Wahlprogramm.

So bietet das Wahlprogramm der Union insgesamt zwar eine gute Problemanalyse, bleibt aber ernüchternd unkonkret bei den Lösungsansätzen. CDU und CSU trauen sich offenbar nicht anzusprechen, was unangenehm wäre. Wenn es hingegen darum geht, die politischen Mitbewerber für konkrete Vorschläge und in Detailfragen anzugreifen, dann heißt ihr Programm regelmäßig ‚Attacke‘.“

Kontakt: Patrick Rohde, BUND-Referent für politische Planung, Tel.: 030-27586-413, Mobil: 0171-570 26 31, E-Mail: patrick.rohde@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vermehrt mobil.

Daniel Jahn: 0170 160 66 58

Heye Jensen: 01590 633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 21.06.2021 – 11:31

    ++ Gewässerschutz: EU-Vorgaben verschleppt – Guter Zustand der Gewässer in weiter Ferne ++

    Pressemitteilung vom 21. Juni 2021 Gewässerschutz: EU-Vorgaben verschleppt – Guter Zustand der Gewässer in weiter Ferne Berlin. Deutschland verstößt gegen europäische Vorgaben zum Gewässerschutz. Nach den Plänen der Bundesländer werden bis 2027 anders als vorgeschrieben nur wenige Gewässer in einen guten ökologischen Zustand versetzt, kritisiert der Bund ...

  • 21.06.2021 – 10:03

    ++ Jahresbericht 2020 | Trotz Corona: BUND erneut mit Zuwachs ++

    Pressemitteilung vom 21. Juni 2021 Jahresbericht 2020 | Trotz Corona: BUND erneut mit Zuwachs Berlin. Umwelt- und Naturschutz bewegen die Menschen auch während der Corona-Pandemie. Das belegen erneut die positiven Zahlen für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Im vergangenen Jahr schlossen sich dem BUND zum wiederholten Male mehr Menschen an: Ende 2020 waren es mehr als 664.000. Das ist ein Zuwachs ...