Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Einladung | Ausbreitung des Luchses in Mitteldeutschland: Status quo und Zukunft des Luchses in Thüringen ++

Termindienst vom 7. Juni 2021

Einladung | Ausbreitung des Luchses in Mitteldeutschland: Status quo und Zukunft des Luchses in Thüringen

Termin:

„Status quo und Zukunft des Luchses in Thüringen“

Datum/Zeit:

09.06.2021, 10:45 Uhr

Ort:

Online-Pressegespräch via Zoom

https://us02web.zoom.us/j/81462795544

Kenncode: 377363

mit:

Anja Siegesmund, Thüringer Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz

Burkhard Vogel, Landesgeschäftsführer des BUND Thüringen

Marco Heurich, Professur für Wildökologie und Wildtiermanagement, Universität Freiburg

Markus Port, Projektleiter und Luchsexperte des BUND Thüringen und der Universität Göttingen

Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz vom WWF Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleg*innen,

der Luchs – Europas größte Katze – war einst großflächig in Deutschland verbreitet. Unterstützt durch Wiederansiedlungsprojekte kehrt sie heute allmählich in ihre Heimat zurück. Dennoch breitet sich der Luchs derzeit nur sehr langsam und vereinzelt aus. Für die langfristige Zukunft der Tiere ist die Vernetzung der einzelnen Vorkommen im Harz, Pfälzerwald und Ostbayern von entscheidender Bedeutung. Nur so kann ein Austausch der Populationen ermöglicht und ein Verlust genetischer Diversität verhindert werden.

Anlässlich des Tags des Luchses stellt der BUND Thüringen mit den Universitäten Göttingen und Freiburg die Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsprojektes zur „Ausbreitung des Luchses in Mitteldeutschland“ vor. Im Rahmen des Projektes wurde ein Ausbreitungsmodell für den Luchs entwickelt, das die zukünftige Entwicklung der Populationen in Deutschland am Computer simuliert. Das Projekt wurde vom Thüringer Umweltministerium gefördert.

Unter dem Titel „Die Zukunft des Luchses in Thüringen“ liegt im zweiten Teil der Veranstaltung der Fokus auf dem Folgeprojekt in Zusammenarbeit mit dem WWF Deutschland.

Zur Vorstellung der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein. Über eine Anmeldung an stefanie.haupt@bund.net freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen

Judith Freund

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Datenschutz: Wir wissen um die Kritik an Zoom. Wir bemühen uns um höchstmögliche Sicherheit. Letztlich ist die technische Infrastruktur von Zoom aber auf US-Servern hinterlegt (siehe Privacy-Angaben bei Zoom). Dennoch ist Zoom derzeit der einzige für uns in Frage kommende Anbieter, der stabil mit einer hohen Teilnehmendenzahl läuft. Zudem können sich bei Zoom auch Teilnehmende per Telefon einwählen. Der BUND selbst legt im Zoom-System keine Daten von Webinarteilnehmenden an.

Informationen zur Datenverarbeitung des BUND nach DSGVO finden Sie unter www.bund.net/datenschutz

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND