Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Schlafmaus-Forschung 2.0 – Wie leben Gartenschläfer? ++

Pressemitteilung vom 18. Mai 2021

Schlafmaus-Forschung 2.0 – Wie leben Gartenschläfer?

Berlin. In der Erforschung des Gartenschläfers, eines Verwandten des Siebenschläfers, wird seit diesem Frühling auf eine neue Technik gesetzt: Eigens entwickelte Forschungsröhren sollen helfen, den stark gefährdeten Gartenschläfern einige Geheimnisse zu entlocken – so die Hoffnung des Projektteams der „Spurensuche Gartenschläfer“ von Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Justus-Liebig-Universität Gießen und Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Die neuen Forschungsstationen tragen den Namen Dormouse Monitoring Systems (DoMoS). Dormouse ist der englische Begriff für die Familie der Bilche, zu denen der Gartenschläfer, aber auch andere Schlafmäuse gehören. Das Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

„Wir haben in einem Röhrensystem mehrere Messstationen untergebracht, mit denen wir die Gartenschläfer wiegen, fotografieren und ihnen vorsichtig Haarproben entnehmen“, berichtet Johannes Lang von der Universität Gießen, Gartenschläfer-Experte im Projekt. Entstanden ist die Idee in Zusammenarbeit von Biolog*innen der Justus-Liebig-Universität mit Mechatroniker*innen der Dualen Hochschule Karlsruhe. Lang: „Damit haben wir eine Methode zur Verfügung, die viele Antworten liefern kann und gleichzeitig recht störungsarm ist, da die neugierigen Gartenschläfer die Röhren von allein erkunden.“

Eingesetzt werden die DoMoS nun an sehr verschiedenen Standorten, vom Hausgarten in Mainz bis zum Wald in den Hochlagen des Nationalparks Harz. Mechthild Klocke, Projektleiterin beim BUND: „Wir wollen herausfinden, wie die Tiere zusammenleben, wie sich ihr Gewicht entwickelt, ab wann Jungtiere unterwegs sind und vieles mehr. Und das alles im Vergleich verschiedener Lebensräume.“ Damit erhoffen sich die Naturschützer*innen und Wissenschaftler*innen des Projekts Antworten, warum die Bestände des Gartenschläfers mancherorts drastisch eingebrochen sind und gleichzeitig in anderen Regionen aber noch stabil scheinen. In einem zweiten Schritt soll das erworbene Wissen genutzt werden, um die Bestände durch Umsetzung von Schutzmaßnahmen zu stützen.

Das Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Umgesetzt wird diese neue Forschungsmethode gemeinsam mit engagierten Ehrenamtlichen, die bereits bei der Entwicklung der DoMoS mitgeholfen haben und sie nun regelmäßig kontrollieren und warten. Mechthild Klocke: „Zusammen wollen wir aus den Erkenntnissen konkrete Schutzmaßnahmen ableiten und direkt umsetzen. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass der Gartenschläfer in möglichst vielen seiner Verbreitungsgebiete erhalten bleibt.“

Hinweis: Wenn Sie einen Gartenschläfer hören oder sehen, melden Sie uns bitte Ihren Hinweis, gerne mit Foto oder Audioaufnahme des Handys, auf www.gartenschlaefer.de.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.gartenschlaefer.de und https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/projekte/projektbeschreibungen/29021.html

Bitte beachten Sie: Am 22. Mai ist der Internationale Tag der Biodiversität. Der BUND Bundesverband rückt in dieser Woche deshalb in seinen Social-Media-Kanälen verschiedene beispielhafte Lebensräume und ihre Bedeutung für Mensch und Natur ins Rampenlicht. Darunter auch den Lebensraum Gärten. Instagram: @bund_bundesverband, Facebook: @bund.bundesverband

Gartenschläfer-Fotos: www.bund.net/service/presse/pressebilder/aktionen/#c12092

Kontakt: Jenny Therese Kupfer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Naturschutzgroßprojekte, Tel.: 030-27586-544, E-Mail: jenny.kupfer@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-425 | -531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 17.05.2021 – 11:20

    ++ Klimaschutz: Kurzstreckenflüge auf die Schiene verlagern ++

    BUND-Kommentar vom 17. Mai 2021 Klimaschutz: Kurzstreckenflüge auf die Schiene verlagern Die Forderungen der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock nach einem Ende von Kurzstreckenflügen kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss sich die klimaschädlichen Kurzstreckenflüge vornehmen. Klimapolitisch ist es längst ...

  • 17.05.2021 – 10:00

    ++ Rücksicht im Wald: Abstand wahren zu Wildkätzchen & Co. ++

    BUND-Ökotipp vom 17. Mai 2021 Rücksicht im Wald: Abstand wahren zu Wildkätzchen & Co. Berlin. In diesen Wochen ruft der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) besonders zu Aufmerksamkeit und Rücksicht im Wald auf. Viele Jungtiere, auch von gefährdeten Arten wie der Europäischen Wildkatze, sind bereits in den Wäldern unterwegs. Friederike Scholz, Wildtierexpertin des BUND: „Besonders bei den ...

  • 12.05.2021 – 13:27

    Neues Klimaschutzgesetz: Kursanpassung in Tippelschritten reicht nicht

    Berlin (ots) - Angesichts des heute vom Kabinett gebilligten neuen Klimaschutzgesetzes fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der Bundesregierung, Deutschland vollständig auf Kurs zu bringen für die Einhaltung des Pariser Klimavertrags und des 1,5-Grad-Ziels. Das historische Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist ernst zu nehmen. Es hat ...