Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ Neue Gentechnik: EU-Kommission darf es beim Verbraucher- und Umweltschutz nicht bei Lippenbekenntnissen belassen ++

BUND-Kommentar vom 29. April 2021

Neue Gentechnik: EU-Kommission darf es beim Verbraucher- und Umweltschutz nicht bei Lippenbekenntnissen belassen

Heute hat die Europäische Kommission eine Studie zum Status und dem weiteren Umgang mit neuen Gentechniken in Europa veröffentlicht. Daniela Wannemacher, Gentechnik-Expertin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), fordert die Kommission auf, das Vorsorgeprinzip und den Umwelt- und Verbraucherschutz in der EU weiter klar an erste Stelle zu setzen:

„In der heute veröffentlichten Studie kommt die EU-Kommission zu dem Schluss, dass die Sicherheit für Verbraucherinnen und Verbraucher und der Schutz unserer Umwelt auch bei neuer Gentechnik an erster Stelle stehen. Das kann nur heißen: Der Rechtsrahmen für Gentechnik darf nicht aufgeweicht werden, denn die neuen Techniken bringen auch neue, zusätzliche Risiken, über deren Folgen wir noch zu wenig wissen.

Dass die zuständige Kommissarin für Gesundheit und Verbraucherschutz gleichzeitig die Versprechungen aus den Broschüren der Agrarindustrie nachbetet, ist ein schlechtes Zeichen für eine ökologischere, klima-angepasste Land- und Lebensmittelwirtschaft in Europa als Teil der Farm-to-fork-Strategie.

Die Kommission hat den Ball nun an die Mitgliedsstaaten und das Parlament zurückgespielt und will einen offenen Dialog über die künftige Politik führen. Wir erwarten, dass die Forderungen des BUND und vieler weiterer Organisationen nach Wahlfreiheit, Risikoprüfung und Zulassung, sowie Transparenz und Kennzeichnung dabei gehört werden. Die Zukunft der Landwirtschaft ist gentechnikfrei.“

Mehr Informationen:

Gemeinsames Positionspapier „Gentechnik auch in Zukunft strikt regulieren!“ von 94 Verbänden: www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/landwirtschaft/Positionspapier_Gentechnik_2021.pdf

„Neue Gentechnik: Produkte & Profiteure - Leere Versprechen für eine bäuerliche Landwirtschaft und das Klima“ von Global2000 und IG Saatgut mit Unterstützung des BUND: www.global2000.at/sites/global/files/Neue_Gentechnik-Produkte_und_Profiteure.pdf

Fragen und Antworten zur Neuen Gentechnik: www.bund.net/landwirtschaft/gentechnik

Kontakt: Daniela Wannemacher, BUND-Expertin für Agro-Gentechnik, Tel.: 030 27 58 65 67, Mobil: 0159 01 34 02 27, E-Mail: daniela.wannemacher@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vermehrt mobil:

Daniel Jahn: 0170 160 66 58

Heye Jensen: 01590 633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND
  • 29.04.2021 – 10:57

    Bahnbrechendes Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

    Berlin (ots) - Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat heute mehrere Klimaklagen für teilweise begründet erklärt. Die Klagen waren damit erfolgreich. Der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie die Einzelkläger der 2018 erhobenen Klage, der 2020 weitere Personen und Verbände mit eigenen Klagen folgten, bewerten das Urteil als einen großen Erfolg. ...

  • 29.04.2021 – 10:33

    ++ Bahnbrechendes Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts ++

    Pressemitteilung vom 29. April 2021 | Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen Bahnbrechendes Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts Karlsruhe/Berlin. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat heute mehrere Klimaklagen für teilweise begründet erklärt. Die Klagen waren damit erfolgreich. Der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie die ...