Alle Storys
Folgen
Keine Story von BUND mehr verpassen.

BUND

++ BUND begrüßt Aussetzen der geplanten NATO-Munitionssprengungen in der Ostsee ++

BUND-Kommentar vom 23. März 2021

BUND begrüßt Aussetzen der geplanten NATO-Munitionssprengungen in der Ostsee

Den Stopp der geplanten Sprengung von Munitionsaltlasten in der dänischen Ostsee auf der Trasse des geplanten Fehmarntbelttunnels kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Dass die Sprengung heute ausgesetzt wurde, ist eine gute Nachricht für Meeressäuger in der Ostsee. Die Minensprengungen im Meer können noch in zehn Kilometer Entfernung tödlich für Schweinswale sein oder Hörschäden verursachen. Wo Sprengungen im Meer unvermeidlich sind, dürfen diese nur mit wirksamen Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt werden, um Meerestiere zu schützen. Das können etwa Blasenschleier sein, die wie eine Schallbarriere wirken.

Es ist an der Zeit ein einheitliches und grenzübergreifendes Konzept zu erarbeiten, wie mit den Altlasten aus den Weltkriegen umgegangen wird – zum Schutz der Natur und für die Sicherheit der Menschen. Zur Lösung des Problems müssen so viele Jahre nach Kriegsende nun zeitnah die Entwicklung und Erprobung einer umweltverträglichen Räumung, Bergung und Vernichtung von Munitionsaltlasten gefördert werden.“

Hintergrund:

Seit dem 15. März findet unter deutscher Beteiligung in der dänischen Ostsee ein NATO-Manöver statt, bei dem alte Kriegsminen aufgespürt und gesprengt werden. Bei einem ähnlichen Manöver im Sommer 2019 wurden nachweislich mindestens zehn Schweinswale in der Deutschen Ostsee getötet.

Zur Gefährdung von Schweinswalen: www.bund.net/themen/tiere-pflanzen/tiere/saeugetiere/schweinswal

Weitere Informationen:

Die BUND Online-Aktion „Mensch, mach leise“ gegen Unterwasserlärm unterstützen bereits mehr als 28.000 Menschen: bund.net/psssst

Mehr Informationen zu Unterwasserlärm: www.bund.net/unterwasserlaerm

Kontakt: Nadja Ziebarth, BUND-Expertin für Meeresschutz, Tel.: 0421-7900-232, E-Mail: nadja.ziebarth@bund.net

BUND-Pressestelle:

Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Daniel Jahn: 0170 160 66 58

Judith Freund: 0176 476 841 64

Heye Jensen: 01590 633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Petra Kirberger (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin

Weitere Storys: BUND
Weitere Storys: BUND