Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von BUND mehr verpassen.

23.06.2020 – 10:45

BUND

++ BUND begrüßt Ankündigung der EU-Kommission zum Erhalt der Wasserrahmenrichtlinie ++

BUND-Kommentar vom 23. Juni 2020

BUND begrüßt Ankündigung der EU-Kommission zum Erhalt der Wasserrahmenrichtlinie

Die Europäische Kommission hat angekündigt, die starke Wassergesetzgebung der EU – die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) – nicht zu ändern. Dazu kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Heute ist ein wichtiger Tag für die Flüsse, Seen und Feuchtgebiete Europas. Die EU-Kommission hat dem Lobbydruck standgehalten und deutlich gemacht, dass die Wasserrahmenrichtlinie als wesentlicher Bestandteil der EU-Umweltgesetzgebung nicht geschwächt werden darf. Das begrüßen wir ausdrücklich, denn für den Gewässerschutz in Europa bleibt viel zu tun: Nur 40 Prozent der Süßwasserökosysteme in Europa sind in einem guten ökologischen Zustand, dabei sollen es bis 2027 alle sein. Es braucht eindeutig mehr Gewässerschutz statt weniger, auch damit Europa seine Wasserressourcen erhalten und sich an die Klimaerhitzung anpassen kann.“

Hintergrund:

Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist eine der ehrgeizigsten und ganzheitlichsten Umweltvorschriften der EU. Ziel ist es, bis spätestens 2027 alle Süßwasserökosysteme der EU in gutem Zustand zu halten. Die Umsetzung durch die Mitgliedstaaten war jedoch schwach und der politische Wille, das Gesetz in die Praxis umzusetzen, ist gering. Nur etwa 8 Prozent der deutschen Flüsse und Seen erreichen den von der Wasserrahmenrichtlinie geforderten „guten ökologischen Zustand“.

Es gab viel Druck, die Gesetzgebung zu schwächen, auch von Lobbygruppen der Industrie.

Weitere Informationen:

Das BUND-Gewässerpapier „Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt“ finden Sie unter: www.bund.net/gewaesserpapier

Kontakt: Lilian Neuer, BUND-Expertin für Gewässerpolitik, E-Mail: lilian.neuer@bund.net

BUND-Pressestelle:

Sigrid Wolff | Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-425 | -531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen die Pressestelle zurzeit vorrangig mobil:

Sigrid Wolff: 0162-96 11 946

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Antje von Broock (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin