Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von BUND mehr verpassen.

26.03.2020 – 12:34

BUND

++ Gegen den Lagerkoller: Stadtnatur entdecken (Foto) ++

++ Gegen den Lagerkoller: Stadtnatur entdecken (Foto) ++
  • Bild-Infos
  • Download

BUND-Ökotipp vom 26. März 2020

Gegen den Lagerkoller: Stadtnatur entdecken

Der Frühling ist da und lädt dazu ein, Zeit außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen. Der Aufenthalt im eigenen Garten oder auf der Wiese nebenan ist für Bewohnerinnen und Bewohner des ländlichen Raums eine willkommene Abwechslung in Zeiten von eingeschränkter Bewegungsfreiheit. In den Städten wird das schon deutlich schwieriger: Grünflächen sind begrenzt vorhanden, gleichzeitig ist Abstandhalten das Motto der Stunde. „Aktuell wird bewusst, wie wertvoll unser Stadtgrün ist“, sagt Afra Heil, Expertin für Stadtnatur beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Die weitläufigen Parks und öffentlichen Grünanlagen bieten in den dicht bebauten Städten die Möglichkeit, sich außerhalb der eigenen vier Wände zu bewegen und gleichzeitig den gebotenen Abstand zu Mitmenschen zu wahren. Stadtnatur leistet so einen wichtigen Beitrag für das Wohlbefinden der Menschen.“

Jetzt, da es keine Gelegenheit gibt, „mal rauszufahren“ oder andernorts Urlaub zu machen, empfiehlt der BUND unter Einhaltung der aktuellen Regelungen zu Kontakt und Abstand die Natur vor der eigenen Haustür zu genießen. „Ob spazieren gehen, joggen oder zum Beispiel mit der Familie mit einem Boule- oder Kubbspiel losziehen: Sonne, frische Luft und Grün tun einfach gut“, rät die BUND-Stadtnaturexpertin.

Vor allem wenn Spielplätze geschlossen sind, können grüne Freiräume aufregende alternative Spielmöglichkeiten bieten. Besonders spannend ist es für Familien mit Kindern, Tiere zu beobachten und Pflanzen zu bestimmen. Bestimmungshilfen finden Sie im Internet und auf den Internetseiten des BUND. Aktuell können Sie Frühblüher wie Krokusse, Hyazinthen und Buschwindröschen entdecken, die so manche Grünfläche in ein Blütenmeer verwandeln. Die ersten Schmetterlinge und Bienen sind ebenfalls bereits unterwegs und auf Nahrungssuche.

Sorgen Sie dafür, dass auch Andere die Grünanlagen genießen können: Lassen Sie keinen Müll zurück, betreten Sie blühende Flächen nicht und stören oder scheuchen Sie keine Tiere auf.

„Es ist wichtig, dass wir uns für unsere Stadtnatur einsetzen und grüne Freiräume in den Städten langfristig erhalten, da sie viele Funktionen für den Menschen, das Zusammenleben und auch für das Klima haben“, gibt Heil zu bedenken. So gefährden Bebauung und Stadterneuerung die vorhandenen Grünflächen und damit auch die Lebensräume von Tieren und Pflanzen. Heil abschließend: „Jeder und jede kann einen Beitrag zum Erhalt der Stadtnatur leisten: Engagieren Sie sich in Bürgerinitiativen, bei öffentlichen Bürgerbeteiligungen oder bei Ihrer örtlichen BUND-Gruppe für den Erhalt unserer Stadtnatur.“

Weitere Informationen: www.bund.net/stadtnatur

Bestimmungshilfe „Die häufigsten Hummelarten – Was brummt denn da?“:

www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/die-haeufigsten-hummelarten-was-brummt-denn-da

Schmetterlingskalender – „Wann fliegt wer?“:

www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/schmetterlingskalender-wann-fliegt-wer

Hinweis: Bitte beachten Sie bei Ihren Spaziergängen und Naturerkundungen die empfohlenen Abstands- und Hygieneregeln und vermeiden Sie unnötige Kontakte und Gruppenansammlungen.

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus ergreift auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) alle notwenigen Vorsichtsmaßnahmen. So arbeiten die Mitarbeiter*innen verstärkt im Home-Office und nutzen Telefonkonferenzen und digitale Medien für die Kommunikation. Wir alle tragen Verantwortung im Kampf gegen eine weitere Verbreitung der Krankheit. Gesamtgesellschaftliches Handeln ist das Gebot der Stunde. Von diesem Bewusstsein lassen wir uns stets auch bei unserem Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz leiten. Trotz Corona-Krise ist es daher wichtig, dieses Engagement unter Berücksichtigung der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen fortzusetzen. Auch die Klimakrise und das Artensterben sind weltweite Krisen, die nicht aus dem Blick geraten dürfen. Umwelt- und Naturschutz betreffen uns alle unmittelbar.

Veröffentlichungshinweise:

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Die mitgesandten Fotos dürfen nur in Zusammenhang mit diesem Ökotipp genutzt werden. Bitte beachten Sie den Quellenvermerk „Heye Jensen/BUND“.

Weitere Inspirationen: Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie trotz Corona-Krise Freude an Natur und Umwelt haben können – auch in den eigenen vier Wänden. Unsere BUND-Ökotipps mit Anleitungen zu umweltbewusstem Handeln sind kostenlos zum Abdruck freigegeben: www.bund.net/wirbleibenzuhause

BUND-Ökotipp abonnieren oder abbestellen:

www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/abo

Pressekontakt: Afra Heil, BUND-Expertin für Stadtnatur, E-Mail: afra.heil@bund.net

BUND-Pressestelle: Sigrid Wolff | Daniel Jahn | Judith Freund | Heye Jensen

Tel. 030-27586-425 | -531 | -497 | -464 | E-Mail: presse@bund.net, www.bund.net

Sie erreichen uns momentan vorrangig mobil:

Sigrid Wolff: 0162-96 11 946

Daniel Jahn: 0170-160 66 58

Judith Freund: 0176-476 841 64

Heye Jensen: 01590-633 23 72

Hrsg.: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V., Antje von Broock (v.i.S.d.P.), Kaiserin-Augusta-Allee 5, 10553 Berlin